Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Mit 16 noch naiv?

Vor einigen Tagen erschütterte ein äusserst brutaler Mord die beschauliche schweizerische Harmonie.

Nun wurde im Rahmen dies Mordes zahlreiche Fachleute befragt. Darunter auch eine Sozialarbeiterin, die seit acht Jahren für die Beratungsstelle „Nottelefon für Frauen – gegen sexuelle Gewalt“ arbeitet.

Eigentlich waren ihre Aussagen ganz logisch und nachvollziehbar. Bis ich auf diese Aussage gestossen bin, die auch den Titel des Interviews ausmacht:

«Mit 16 ist es erlaubt, naiv zu sein»

Habe ich etwas verpasst? Vielleicht war ich die letzten 28 Jahre auf einer einsamen Insel. Aber, soweit ich mich entsinne, haben uns schon damals die Eltern eingetrichtert, nicht mit Fremden mitzugehen… Egal was nun passiert…

Und gerade heute ist es eben nicht (mehr) erlaubt, naiv durch die Welt zu gehen…

iPhone 3G

Das iPhone ist ja eigentlich ein tolles Gerät. Okay, ich habe ja damit schon ganz andere Erfahrungen gemacht. Aber im Grunde genommen ist es toll. So toll, dass ich mir Gestern ein neues iPhone 3G inklusive Vertrag geholt habe.

Eines, das ich nicht mehr hacken muss, damit ich es benutzen kann. Allerdings muss ich auf einige – teilweise elementare – Funktionen verzichten, z. B. ein anständiges Hintergrundbild. Aber okay, so oft schaue ich nun nicht auf den Hintergrund.

Dank der Heute erschienen neuen Firmware 2.2 läuft das iPhone 3G nun noch schneller und auch Safari tut was es soll und das äusserst schnell. Sogar die Rechtschreibkorrektur kann man endlich ausschalten. Was will ich mehr?

Ich hatte ja eigentlich mit dem Gedanken gespielt, mir ein Blackberry zu holen. Allerdings bin ich als Mac-Nutzer ja ein wenig eingeschränkt: Oftmals existiert PDA- bzw. Handy-Software nur für Windows und ich will nun einmal eine perfekte Zusammenarbeit. Die habe ich nun. Und knapp 16GB zum Befüllen mit Musik, Videos und Podcast ebenso.

Wobei ich für Musik ja inzwischen einen niedlichen, kleinen blauen iPod Nano – ebenfalls mit 16GB – gekauft habe…

Da war doch noch etwas…

Meine vergangene Woche war äusserst anstrengend und sehr nervenaufreibend. An einem Projekt habe ich mir fast die Zähne ausgebissen und irgendwie weiss ich nun am eigenen Leib, warum ich schlecht programmierte Browser nicht mag.

Aber auch sonst war meine Woche sehr unbefriedigend. Nun ja, immerhin läuft mein Macbook Pro noch, was ich ja eigentlich nicht erwartet hatte.

Und da wagte doch tatsächlich mein Untertan, Christian aus Wien, mir einen Stock an den Kopf zu schmeissen. Aber offenbar war er nicht der eigentliche Urheber. Der war ja jemand anders.

Tja, da wollen wir mal eine nette Antwort auf den Stock schreiben. Ich warte ja – btw – immer noch auf die Beantwortung meines Stockes, den ich vor Urzeiten einmal geworfen habe… Aber das kennt man ja, hm?

Aber ich schweife ab… den Stock von Christian wollte ich ja massakrieren…

Seine äusserst seltsame Anweisung lautet: Das nächstgelegene Buch nehmen, Seite 123 aufschlagen, den 5. Satz suchen und die nächstfolgenden 3 Sätze aufschreiben. Nun, leider hat mein Buch auf Seite 123 ein Bild. Deshalb nehme ich Seite 135.

Die Denkweise liegt in der Familie. Schon sein Vater hatte gesagt: „Frauen im Geschäft bringen nur Unfrieden.“ Das war 1947 gewesen, nachdem der Störmetzger und Kleinbauer einen Traktor gekauft und begonnen hatte, die Güllenlöcher der Einfamilienhäuser leer zu pumpen.

(Die Mitte des Volkes, Edition Patrick Frey)

Portraits über den „typischen“ SVP Wähler…