Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Die Reise zum Bild

Viele meiner Freizeitbeschäftigungen tangieren mein Studium und meinen Job. Als «Ausgleich» dazu habe ich vor einigen Jahren die digitale Fotografie für mich entdeckt. Als ich im April 2009 meine erste Digitalkamera (eine «D90» der japanischen Firma «Nikon») erwarb, machte ich mich gleichzeitig auf einen langen Weg, an dessen Ende ich noch längst nicht angekommen bin. Es ist ein stetiger Weg des Scheiterns, Erkennens und Lernens.

Die Reise zum Bild

Mein Weg wäre wohl etwas weniger steinig und mit mehr Erfolgen gekrönt gewesen, hätte ich zu Beginn einmal ein wenig Literatur studiert – oder zumindest das Handbuch gelesen. Etwas, was ich höchst selten tue (allerdings hat mir der Online-Kurs  von Christian Anderl doch sehr bei den «Basics» geholfen…). Es wäre einfacher gewesen, definitiv. Nur manchmal ist es wichtiger zu lernen, wie man einen Weg geht als das man ihn (frühzeitig) beendet. So dauert meine Reise noch immer an.

Die Reise zum Bild

Vor einiger Zeit habe ich meine «Lightroom»-Bibliothek auf die neue Version migriert und im gleichen Zug auch die alten Bilder, die in «Aperture» waren, nach «Lightroom» exportiert. So befinden sich für den Zeitraum von 2009 bis 2014 rund 7'143 Bilder in der neuen Bibliothek. Während es in den Jahren 2012 bis 2014 nur 2'227 Schnappschüsse gab, sind es für das aktuelle Jahr (bis Mai 2015) bereits 2'158.

Seit 2009 befinde ich mich nun auf einer Reise. Manchmal schaue ich mir die Bilder an, die ich in den vergangenen Jahren gemacht habe. Viele gefallen mir immer noch sehr. Viele sind mit Emotionen und besonderen Augenblicken verbunden. Einige würde ich hingegen so nicht mehr realisieren. Sei es aus handwerklichen oder aus inhaltlichen Gründen. Einige Dinge ändern sich nun mal und da ich vorwiegend im Rohdatenformat «RAW» arbeite, kann ich auch sechs Jahre alte Bilder wieder bearbeiten. Sie wieder auf meinen Weg mitnehmen.

Die Reise zum Bild

Auf dieser Reise konnte ich nicht nur meine Skills festigen und weiterentwickeln. Ich fand auch die Themen, die mich interessieren, die ich in Bildern festhalten wollte. Egal ob dies nun Landschaften, Berge, Strassenszenen oder Makroaufnahmen sind.

Und auf dieser Reise habe ich viele talentierte Fotografen kennengelernt und auch wenn ich normalerweise versuche ohne Vorbilder zu leben, so gibt es doch einige Fotografen, deren Stil ich mag und besonders schätze. Zu diesen gehören zweifelsfrei die Schweizer Franco Circelli, der mich mit seinen Portraitaufnahmen immer wieder zum Staunen bringt. Oder da wäre Christian Pfammatter zu nennen, der sowohl in der Portraitfotografie als auch in der Landschaftsfotografie eine unbestrittene Grösse ist. Und da wäre Sascha Erni. Dieser hat in mir die Liebe zur S/W-Fotografie geweckt. Es gibt natürlich noch viele mehr, die mich beeinflussen… Sie alle aufzuzählen wäre wohl einen eigenen Text wert…

Die Reise zum Bild

Auf dieser seit 2009 andauernden Reise habe ich viel gelernt, viele Menschen kennengelernt und noch mehr gesehen. Ich konnte mein Auge für die Kleinigkeiten schärfen, die manchmal das gewisse «Etwas» im Leben darstellen. Die Kleinigkeiten, die aus einer normalen Situation, einen unvergessenen Moment machen. Viele davon konnte ich auf Bildern festhalten. Viele bleiben mir nur als Bild im Kopf in Erinnerung. Und so weiss ich, dass meine Reise noch lange nicht zu Ende ist. Es gibt noch so viel zu «sehen».

Diesen Text habe ich auch auf meinem Fotografie-Blog veröffentlicht.

Online-Kurs Shootcamp

SHOOTCAMP.ATIch fotografiere gerne. Nicht unbedingt gut aber immerhin gerne. Meine Fotografiekenntnisse sind dabei – ganz diplomatisch ausgedrückt – bescheiden. Mit Begriffen wie «Blende», «Belichtungszeit», etc. kann ich nichts anfangen. Wenn ich ein schönes Motiv sehe, fotografiere ich es. So einfach ist das. Natürlich besitze ich zahlreiche Bücher zum Thema und habe unzählige «Youtube»-Videos gesehen. Genützt hat alles nix; mit «Blende» und Co. stehe ich immer noch auf Kriegsfuss.

Vor einiger Zeit bin ich auf Christian Anderl gestossen, einen österreichischen Fotografen. Sein Blog gehört seither zu meiner Pflichtlektüre und so bin ich auch auf sein jüngstes Kind gestossen: «Shootcamp». «Shootcamp» ist eine «Online-Lernplattform» um «besser» fotografieren zu lernen. Die ganze Plattform ist noch im «Beta»-Status. Es gibt aber bereits einen Bereich, der, soweit ich das sehe, nicht direkt mit der Lernplattform zu tun hat und bereits verwendbar ist: Die Seite «1000 Fragen». Dort beantwortet Christian Anderl Fragen rund um die Fotografie.

Diese Seite war für mich der ausschlaggebende Punkt, mich bei «Shootcamp» für den «Beta»-Zugang zu registrieren. Ich schätze die Art wie Christian Fragen beantwortet. Er tut das auf sehr einfache und witzige Art.
Natürlich – und das will ich an dieser Stelle nicht verschweigen – kostet der Kurs auch etwas. Dafür erhält man aber Zugang zu einem geschützten Forum sowie zu zahlreichen Videolektionen.

(Jetzt stellt sich die Frage, warum für etwas bezahlen das man im Internet ohnehin «kostenlos» bekommen kann?
Ich bezahle (immer öfters) für Dienstleistungen, die ich auch kostenlos bekommen könnte. Nicht weil bei mir das Geld an den Bäumen wächst, sondern weil ich denke, das Arbeit die mich persönlich weiterbringt auch honoriert werden sollte.)

Es gibt allerdings einen einzigen negativen Punkt: Der Kurs kann nur online absolviert werden. Es gibt keine Möglichkeit um die Videos offline betrachten zu können, z. B. auf einem «iPad» wenn man im Zug unterwegs ist. Man benötigt also immer jederzeit Internet. Gemäss Christian ist dies auch beabsichtigt. Sonst würden die Videos früher oder später (kostenlos) irgendwo im Netz publiziert. Ich kann seine Entscheidung nachvollziehen.

Warum mache ich nun diesen Kurs? Ich «kann» ja fotografieren. Zumindest im «RAW»-Format. Viel Arbeit erledige ich dann in «Lightroom» und Co. Also müsste ich – rein theoretisch – auch von gewissen Dingen keine Ahnung haben. Aber das Fotografieren wird bedeutend einfacher, wenn man sich auch mit den Fachbegriffen auskennt. Und es macht mehr Spass wenn man nicht nur besser sondern auch anders fotografieren kann. Und genau das ist mein Ziel. Ich möchte nicht nur «besser» fotografieren können. Ich möchte «anders» fotografieren. Meinen eigenen Stil finden. Vielleicht kann ich eines Tages sogar Fotografien ausstellen (und vielleicht sogar von der Fotografie leben. Ja, auch das wäre natürlich ein interessantes Abenteuer)… Aber das sind zukünftige Dinge, die noch nicht so wichtig sind.

Die Motivation bleibt und ich denke mit dem «Shootcamp»-Kurs von werde ich meinem Ziel ein Stückchen näher kommen.

PS 1: Wenn du über diesen Link den Kurs bestellst, erhalte ich eine kleine Provision.
PS 2: Dieser Blog-Text entstand während der Beta-Phase. Offiziell kann man den Kurs ab Heute buchen.