Beiträge

So eben habe ich ein Projekt von mir abgeschlossen, da ruft mich der betreffende Kunde an. Bei seiner zweiten Webseite – ein deutschsprachiges Pendant zum aktuellen Projekt – würde das User-Interface nicht mehr sauber laufen.

Nach einigem Nachfragen hatten wir schliesslich das Wurzel allen Übels gefunden: Der neue Internet Explorer von Microsoft war/ist schuld. Er stellt offenbar gewisse Stil-Elemente nicht mehr so dar, wie früher. Das wäre ja nicht so tragisch, würde er sie jetzt wenigstens richtig anzeigen – also einen logischen Fortschritt bringen. Tut er aber nicht.

Immerhin darf ich mich jetzt auf die Fehlersuche begeben. Mal sehen, ob ich etwas herausfinde…

Manchmal findet man im Internet auch sehr intelligente, hervorragend recherchierte und fundierte Berichte… ^^ Selten so gelacht :-)

"Das Zölibat ist eine sehr nützliche Angelegenheit und ein Segen für die Menschheit. Es bewahrt diese Welt vor einer übermäßigen Vermehrung katholischer Geistlicher. Die Folgen einer Aufhebung des Zölibates wären unvorstellbar. Sie würden garantiert den endgültigen Untergang der Menschheit bedeuten. Darum soll es so sein wie es geschrieben steht! Denn manchmal haben Dogmen auch ihre Vorteile."

Gefunden hier: http://grauenhaft.blogspot.com/2006/11/ber-den-sinn-des-zlibates.html

Endlich hatte ich mal einen Tag Zeit um meine Firmenwebseite auf mein CMS zu portieren. Ich habe mich dabei für Joomla (ex-Mambo) entschieden und denke, eine gute Wahl getroffen zu haben. Nicht zuletzt ist Joomla weit verbreitet und man findet extrem viele Foren im Internet dazu…

Das Internet ist zugegebenermassen eine dynamische, eigenständige Kraft. Es lebt mitunter durch Links, Verlinkungen und auch durchs Weitersagen…

Anscheinend mögen das manche Zeitgenossen nicht und so bemüht ein sichtlich rechtschreibschwacher, leicht reizbarer Webseitenbesitzer die Polizei, dass diese doch dafür sorgen möge, dass ja kein Link auf seine Webseite erscheinen veröffentlicht werden solle.

Bereits das Lawblog beschäftigt sich mit dem Fall und es sieht beinahe so aus, als würde wieder mal eine Lawine losgetreten. Der Zeitgenosse wird sich – vielleicht in Kenntnis Goethes – selber sagen, die Geister (Bloger), die ich rief, die werd ich nun nicht mehr los…

Die ganze Story ist hier zu finden: http://www.krambox.de/item/1236

Mein Tipp: Stecker raus und ab in den Keller :-)

Auf meinem kleinen, nützlichen Laptop hab ich es seit Beginn installiert und am vergangenen Samstag war nun auch der grosse Rechner dran. Die Rede ist von OpenOffice, dem kostenlosen, mächtigen Office-Paket, welches momentan in der Version 2.0.2 im Internet erhältlich ist. Das bedeutet einerseits eine Kostenersparnis andererseits aber auch ziemlich viel Arbeit.

Immerhin läuft es erstaunlich schnell und stabil. Bin ich ja eigentlich schon gewohnt. Aber für mich ist (fehlerfreie) gute Software immer noch rar und so ist das hier fast wie ein Wunder…