Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Mac-Keynote

Heute ist es mal wieder soweit: Steve Jobs hält wieder einmal eine seiner berühmt-berüchtigten Keynotes an der MacWorld Expo. Inhaltlich geht es in erster Linie um Ankündigungen von neuer Hard- und Software.

An der heutigen Keynote werden gespannt neue Hardwareprodukte erwartet, so z. B. ein ultraportables Subnotebook und neue Cinema-Displays und da Apple eine ziemliche Geheimniskrämerei um ihre neuen Produkte veranstaltet, kann man durchaus gespannt sein, ob die zahlreichen Gerüchte der einzelnen Mac-Seiten auch ins Schwarze treffen – meistens tun sie das natürlich nur zu einem kleinen Teil.

Zahlreiche Seiten werden die Keynote live übertragen und/oder mit Tickern dazu berichten. Empfehlenswert sind u. a. der Ticker auf macprime.ch oder auch auf apfeltalk.de.

Und wieder einmal fühle ich mich im Mac-Land wie ein kleiner Aussenseiter. Ich kann das ganze teils fanatische Gehabe immer noch nicht begreifen.

Eine Schweigeminute…

Gerade eben habe ich wieder einmal durch Graham Greenes’ Buch „Der stille Amerikaner“ geblättert… Das untenstehende Mail habe ich kurz nach den Anschlägen vom 11.09.01 erhalten… Jeder darf sich selber seine Meinung dazu bilden…

Falls Dir die schrecklichen Ereignisse vom 11. September 2001 immer noch zu Schaffen machen, nimm dir 2 Minuten Zeit um den 3.000 zivilen Opfern von New York, Washington und Pennsylvania zu gedenken.

Wo Du gerade so schön dabei bist, kannst Du auch gleich noch 13 Schweigeminuten für die 130.000 irakischen Zivilisten einlegen, die 1991 unter dem Kommando von Präsident George Bush Sr. umkamen.

Dann kannst du daran denken, wie die Amerikaner danach in den Strassen gesungen und getanzt, gefeiert und geklatscht haben.

Jetzt ist es an der Zeit weitere 20 Schweigeminuten für die 200.000 iranischen Zivilisten einzulegen, die in den 80ern von Irakern mit US-gesponsorten Waffen und Geld geopfert wurden, bevor Amerika die Richtung wechselte und seine irakischen Freunde zum Feind erkor.

Du solltest dir noch weitere 15 Minuten nehmen, um den Russen und 150.000 Afghanen zu gedenken, die von den Taliban getötet worden, die ihre edle Ausbildung und Unterstützung von der CIA bekamen.

Dann wären da noch 10 Schweigeminuten für die 100.000 zivilen Opfer der amerikanischen Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki im Zweiten Weltkrieg.

Du hast jetzt eine Stunde lang geschwiegen. 2 Minuten für die getöteten Amerikaner in New York, Washington und Pennsylvania und 58 Minuten für deren Opfer auf der ganzen Welt.

Falls dir die Relationen immer noch nicht vollständig bewusst sind, kannst du noch eine weitere Schweigestunde für die Opfer des Vietnam- Krieges draufschlagen. Oder für das Massaker in Panama 1989, bei dem amerikanische Truppen arme, unschuldige Dörfler angriffen um 20.000 Obdachlose und tausende Tote zu hinterlassen. Oder für die Millionen von Kindern, die ob der Unterversorgung durch das US-Embargo gegen den Irak und Kuba starben.

Oder für die Hunderttausenden, die bei US-finanzierten Bürgerkriegen (Chile, Argentinien, Uruguay, Bolivien, Guatemala, El Salvador – um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen) ums Leben kamen.

Und jetzt können wir noch mal über Terrorismus reden…

Jesus, Bush und die Angie…

Da soll noch einer Sagen, (meine!) Wünsche werden nicht erfüllt. Ok, ich habe immer noch nicht die Weltherrschaft an mich gerissen. Aber dafür sind ja andere zuständig.

Einen – zugegebenermassen skurrilen Wunsch – hat mir Farlion erfüllt. Er hat doch tatsächlich die Angie, den Jesus und den Dabbelju Bush zu einem Gespräch eingeladen. Da Farlion der normalste der Runde war, konnte er das Gespräch nicht dominieren, stattdessen haben die anderen Gas gegeben…

Das Resultat ist hier nachzulesen… Vielen Dank, Farlion!