Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Herbst. Impressionen. Gedanken.

Rainer Maria Rilke  (1875 – 1926)

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Einige kleine Herbstimpressionen lassen sich in meiner Flickr-Gallerie finden…

Erinnerungen… «…to die for…»

Wenn ich gerade durch musikalische Erinnerungen schwelge, darf «Der König der Löwen» nicht fehlen. Den Soundtrack habe ich auf Weihnacht '94 von meinem viel zu früh verstorbenen Firmenpate (und Vetter) geschenkt bekommen.

Ich habe viele abendfüllende Kinofilme aus dem Hause Disney gesehen und neben «Dumbo» und dem «Dschungelbuch» ist «Der König der Löwen» mein absoluter Favorit.

(Ausschnitt aus dem Film)

Die Erinnerung an meinen Vetter tut dabei ihr übriges. Und natürlich der himmlisch geniale Soundtrack. Es gibt sehr wenige Soundtracks, die mich immer noch tief in meiner Seele berühren können. Eben «to die for…»

Ja, das wäre es wohl.

Fantastische Geschichten

Als ich klein war – es ist schon einige Jährchen her (und länger als viele meinen mögen) – sass ich oftmals gebannt am Samstagnachmittag um drei Uhr vor unserem alten betagten Farbfernseher und sah gebannt auf dem ZDF die wenigen Folgen von «The Storyteller» von Jim Henson, dem Schöpfer der «Muppets».

Es waren für meine Wenigkeit damals düstere, fantastische, schöne aber auch traurige Geschichten, die von Menschen und sprechenden Tieren handelten und von richtigen Menschen und Puppen dargestellt wurden.

Seit damals habe ich die Geschichten nicht mehr gesehen und oft habe ich daran gedacht. Durch einen guten Freund, der mir die englische DVD lieh, konnte ich zumindest wieder einmal kurz in Kindererinnerungen schwelgen.

Dank meiner Schwester, die diese Geschichten ebenfalls kannte und liebte, komme ich nun in den Genuss, sie auch auf Deutsch zu sehen bzw. zu geniessen. Es ist so, als würde ich die Texte schon auswendig kennen – obwohl es eine lange Zeit her war, dass ich sie wirklich gesehen hatte.

Allerdings hatte meine Schwester noch eine Überraschung in Petto: Jim Henson hatte neben den bekannten Geschichten auch einige griechische Mythen verfilmt, welche nun ebenfalls auf DVD erhältlich sind. Diese hatte sie sich nun auch besorgt.

So werde ich nun wieder in Kindertagen schwelgen und mich der unbeschreiblich schönen Fantasie von Jim Henson hingeben…