Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

DVD-Filmkritik: «Watchmen – Die Wächter»

Watchmen - Die Wächter

Watchmen - Die Wächter

Nur wenige Comic-Adaptionen kann man als wirklich geglückt betrachten. Neben «Batman Begins» und «The Dark Knight» und wohl auch «Sin City» gehört zweifelsfrei auch «Watchmen – Die Wächter» dazu.

«Watchmen» ist eigentlich und in erster Linie ein genial gezeichneter Comic von Alan Moore (Text) und Dave Gibbons (Zeichnungen), erschienen 1986 – 1987, der sich mit Superhelden und deren Wirkung in der Gesellschaft beschäftigt.

Angesiedelt in den 1980er Jahren spielt die Geschichte in einer fiktiven Ausgabe Amerikas, in welcher Richard Nixon immer noch Präsident ist. Anders als es eigentlich zu erwarten wäre, sind Superhelden in dieser Zeit nicht unbedingt beliebt und sind sogar gemäss «Keene-Act» verboten. Deshalb fristen die meisten ein ziviles Dasein am Rande der Existenz.

Einer dieser ehemaligen Superhelden, «The Comedian», wird auf äusserst brutale Weise ermordet und eröffnet sozusagen die Handlung des Filmes. Sein Kollege «Rorschach» (er trägt am liebsten eine Maske, die sich so ändert, wie die Flecken beim berühmten «Rorschach-Test»), versucht den Mord aufzuklären. Allerdings ist der Mord nur Teil einer grossen Verschwörung und «Rorschach» ist auf seine Superhelden-Kollegen angewiesen, um diese Verschwörung aufzudecken…

Weitere Informationen zum Film und zum Comic finden sich – wie könnte es auch anders sein? – wie immer auf Wikipedia.

Ich habe den Film in der «Limited Steelbook Special Edition» gesehen und war restlos begeistert. Was Regisseur Zack Snyder abgeliefert hat, sucht seinesgleichen. Anders als die gängigen Superhelden-Filme wie z. B. «Spiderman» vermittelt der Film ein düsteres, beinahe apokalyptisches Bild der vermeintlichen Zukunft/Vergangenheit. Für unsereiner, Kinder der 80er Jahre, natürlich ein Hochgenuss. Ich habe den Film nun einige Male gesehen. Anders jedoch als «Feelgoodmovies» hinterlässt der Film ein beklemmendes Gefühl… Vielleicht ist es genau das, was ich an diesem Film so schätze!

Bild Copyright Paramount Pictures International Germany

«Hellsing»

In the name of God, impure souls of the living dead shall be banished into eternal damnation. Amen.

Vor etwas mehr als vier Jahren habe ich durch einen Kollegen von der japanischen Anime «Hellsing» erfahren.

Bei «Hellsing» (nein, das ist kein Rechtschreibfehler!) handelt es sich um einen 2001 in Japan produzierten Anime, der den Kampf einer geheimen Organisation mit Namen «Hellsing» gegen Untote und Vampire zum Thema hat. Weitere, detaillierte Informationen hierzu finden sich natürlich auf Wikipedia

Damals hatte ich mangels Zeit leider nur die Gelegenheit, einige wenige Folgen zu sehen und diese auch immer nur halb, weil ich meistens den Sendetermin verpasst habe…

Bis jetzt besitze ich bereits eine der vier DVDs, welche die insgesamt dreizehn Folgen «Hellsing» beherbergen. Ich muss sagen, es lohnt sich. Wer sich also gerne – auch wenig «blutrünstige» – Animes anschaut, ist mit «Hellsing» bestens bedient…

21 Jump Street

Vor einigen Tagen klingelte wieder einmal der Postbote bei mir und überbrachte mir ein kleines Päckchen. Es enthielt die komplette Serie «21 – Jump Street», eine Serie aus den 80er-Jahren mit einem blutjungen und dennoch talentierten Johnny Depp in der Hauptrolle als Undercover-Polizisten.

Das ist wieder einmal eine Serie, die Erinnerungen aufleben lässt…