Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Mit 16 noch naiv?

Vor einigen Tagen erschütterte ein äusserst brutaler Mord die beschauliche schweizerische Harmonie.

Nun wurde im Rahmen dies Mordes zahlreiche Fachleute befragt. Darunter auch eine Sozialarbeiterin, die seit acht Jahren für die Beratungsstelle „Nottelefon für Frauen – gegen sexuelle Gewalt“ arbeitet.

Eigentlich waren ihre Aussagen ganz logisch und nachvollziehbar. Bis ich auf diese Aussage gestossen bin, die auch den Titel des Interviews ausmacht:

«Mit 16 ist es erlaubt, naiv zu sein»

Habe ich etwas verpasst? Vielleicht war ich die letzten 28 Jahre auf einer einsamen Insel. Aber, soweit ich mich entsinne, haben uns schon damals die Eltern eingetrichtert, nicht mit Fremden mitzugehen… Egal was nun passiert…

Und gerade heute ist es eben nicht (mehr) erlaubt, naiv durch die Welt zu gehen…

Von Dummen und so.

Tja, das Leben ist nicht wirklich einfach. Okay, man kann natürlich mit geschlossenen Augen und verstopften Ohren durch die Welt straucheln wie ein Elefant im Porzellanladen. Dieser würde aber zumindest versuchen, so schnell wie möglich wieder aus der Gefahrenzone zu verschwinden – natürlich mit Kolateralschäden zuhauf. Aber immerhin: ein Ende mit Schrecken.

Der Homo Sapiens, der «weise, kluge Mensch» (siehe auch: Wikipedia-Artikel) , hingegen ist sich nicht zu schade, selbst den grössten Unsinn in einer Überzeugtheit zu erzählen, die schon beinahe an Arroganz grenzt. Die eigene Blödheit wird schlichtweg ausgeblendet und durch vermeintliches «Wissen» ersetzt. Tja, so blind müsste man sein.

Aber natürlich ist das Leben nicht so, dass man «Blödheit» und «Weissheit» direkt erkennt. Leider ist es bisher biologisch noch nicht möglich, auf der Stirn gewisser Zeitgenossen eine rote Leuchtdiode zu implantieren, die – immer wenn mal wieder das Hirn aus- und der Mund eingeschaltet wird – blinkt. Wahrscheinlich hätten dann einige Flugzeuge Probleme, die passende Landebahn zu finden…

Gewiss, ich habe mit vielen Menschen zu tun, die das Ding, das zwischen ihren Ohren sitzt und die Leere in ihrem Kopf ausfühlt, nicht benutzen; aber manchmal frage ich mich schon, wie diese Leute gelernt haben, aufrecht zu gehen. Was wäre denn dann der Unterschied zu unseren haarigen Freunden, die wir uns immer mal wieder im Zoo ansehen und dabei denken, wie verschieden wir doch eigentlich sind?

Nein, ich denke nicht, dass Dummheit/Blödheit eine Frage der Vererbung ist. Es ist schlichtergreifend blosse Faulheit. Die Faulheit, selber zu denken, selber mitzudenken und last but not least: Den eigenen Verstand zu gebrauchen.

Um zurück zum Elefanten zu kommen, den ich eingangs bemüht habe (er möge mir das hoffentlich verzeihen!). Ein Elefant vergisst nie. Wer ihn einmal geschlagen, getreten – kurz verletzt – hat, den vergisst er nie wieder. Er lernt aus seinen Fehlern.

Was die sanften Riesen können, sollte doch eigentlich auch für einen Menschen möglich sein. Aber nein, natürlich nicht. Es wäre ja auch zu schön.

Man kann geteilter Meinung sein, man kann andere Einstellungen toll finden und man kann natürlich sein Leben nur den schnöden Dingen widmen und sicherlich gibt es auch einige Talkshows auf Privatsendern, die sich dafür interessieren und ein anständiges Honorar bezahlen, damit man sich auch ja wieder den täglichen Alkohol einfüllen kann.

Aber meistens begnügen sich solche Zeitgenossen ja nicht mit alltäglich ausgestrahlten, beinahe trivialen Sendungen und Sendeplätzen. Sie lieben es, andere Menschen zu nerven, ihnen die Zeit zu stehlen und sie mit Nichtigkeiten zu belästigen.

Dabei verwechseln sie meistens Niveau mit Arroganz und Stil mit Primitivität.

Schade. Aber die Dummen sterben wohl nie aus.

Schicksalsschlag.

Über Carmen T. hat bereits die «BILD»-Zeitung berichtet (hier und hier) und auch in einigen Internet-Foren, die sich mit dem Thema «Schwangerschaft» auseinandersetzen, wurde ebenfalls über die 55jährige Frau geschrieben, die unerwartet nach einem «One-Night-Stand» schwanger wurde.

Als ich zum ersten Mal über dieses Ereignis gelesen hatte, war ich ein wenig schockiert. Schockiert, dass man in diesem – doch schon etwas «höheren» – Alter noch ein Kind bekommen kann. Ich fand es nicht gerade glücklich, freute mich aber trotzdem für die Mutter, die sich offenbar schon seit über 30 Jahren auf ein Kind gefreut hatte.

Was zuerst wie eine gutgemeinte Laune der Natur aussah, endete leider ohne Happy End. Carmen T. verlor ihr Baby.

Man kann über Frauen, die im hohen Alter noch ans Kinderkriegen denken halten, was man will. Es ist und bleibt eine menschliche Tragödie.

Und wieder einmal sieht man, wie verkehrt die Welt ist: Menschen, die sich sehnlichst Kinder wünschen, können keine bekommen. Andere bekommen Kinder, sind aber nicht im Stande diese richtig zu versorgen…

Das Leben ist zum Kotzen.