Beiträge

Vor einigen Tagen erschütterte ein äusserst brutaler Mord die beschauliche schweizerische Harmonie.

Nun wurde im Rahmen dies Mordes zahlreiche Fachleute befragt. Darunter auch eine Sozialarbeiterin, die seit acht Jahren für die Beratungsstelle „Nottelefon für Frauen – gegen sexuelle Gewalt“ arbeitet.

Eigentlich waren ihre Aussagen ganz logisch und nachvollziehbar. Bis ich auf diese Aussage gestossen bin, die auch den Titel des Interviews ausmacht:

«Mit 16 ist es erlaubt, naiv zu sein»

Habe ich etwas verpasst? Vielleicht war ich die letzten 28 Jahre auf einer einsamen Insel. Aber, soweit ich mich entsinne, haben uns schon damals die Eltern eingetrichtert, nicht mit Fremden mitzugehen… Egal was nun passiert…

Und gerade heute ist es eben nicht (mehr) erlaubt, naiv durch die Welt zu gehen…

Tja, das Leben ist nicht wirklich einfach. Okay, man kann natürlich mit geschlossenen Augen und verstopften Ohren durch die Welt straucheln wie ein Elefant im Porzellanladen. Dieser würde aber zumindest versuchen, so schnell wie möglich wieder aus der Gefahrenzone zu verschwinden – natürlich mit Kolateralschäden zuhauf. Aber immerhin: ein Ende mit Schrecken.

Der Homo Sapiens, der «weise, kluge Mensch» (siehe auch: Wikipedia-Artikel) , hingegen ist sich nicht zu schade, selbst den grössten Unsinn in einer Überzeugtheit zu erzählen, die schon beinahe an Arroganz grenzt. Die eigene Blödheit wird schlichtweg ausgeblendet und durch vermeintliches «Wissen» ersetzt. Tja, so blind müsste man sein.

Aber natürlich ist das Leben nicht so, dass man «Blödheit» und «Weissheit» direkt erkennt. Leider ist es bisher biologisch noch nicht möglich, auf der Stirn gewisser Zeitgenossen eine rote Leuchtdiode zu implantieren, die – immer wenn mal wieder das Hirn aus- und der Mund eingeschaltet wird – blinkt. Wahrscheinlich hätten dann einige Flugzeuge Probleme, die passende Landebahn zu finden…

Gewiss, ich habe mit vielen Menschen zu tun, die das Ding, das zwischen ihren Ohren sitzt und die Leere in ihrem Kopf ausfühlt, nicht benutzen; aber manchmal frage ich mich schon, wie diese Leute gelernt haben, aufrecht zu gehen. Was wäre denn dann der Unterschied zu unseren haarigen Freunden, die wir uns immer mal wieder im Zoo ansehen und dabei denken, wie verschieden wir doch eigentlich sind?

Nein, ich denke nicht, dass Dummheit/Blödheit eine Frage der Vererbung ist. Es ist schlichtergreifend blosse Faulheit. Die Faulheit, selber zu denken, selber mitzudenken und last but not least: Den eigenen Verstand zu gebrauchen.

Um zurück zum Elefanten zu kommen, den ich eingangs bemüht habe (er möge mir das hoffentlich verzeihen!). Ein Elefant vergisst nie. Wer ihn einmal geschlagen, getreten – kurz verletzt – hat, den vergisst er nie wieder. Er lernt aus seinen Fehlern.

Was die sanften Riesen können, sollte doch eigentlich auch für einen Menschen möglich sein. Aber nein, natürlich nicht. Es wäre ja auch zu schön.

Man kann geteilter Meinung sein, man kann andere Einstellungen toll finden und man kann natürlich sein Leben nur den schnöden Dingen widmen und sicherlich gibt es auch einige Talkshows auf Privatsendern, die sich dafür interessieren und ein anständiges Honorar bezahlen, damit man sich auch ja wieder den täglichen Alkohol einfüllen kann.

Aber meistens begnügen sich solche Zeitgenossen ja nicht mit alltäglich ausgestrahlten, beinahe trivialen Sendungen und Sendeplätzen. Sie lieben es, andere Menschen zu nerven, ihnen die Zeit zu stehlen und sie mit Nichtigkeiten zu belästigen.

Dabei verwechseln sie meistens Niveau mit Arroganz und Stil mit Primitivität.

Schade. Aber die Dummen sterben wohl nie aus.

Über Carmen T. hat bereits die «BILD»-Zeitung berichtet (hier und hier) und auch in einigen Internet-Foren, die sich mit dem Thema «Schwangerschaft» auseinandersetzen, wurde ebenfalls über die 55jährige Frau geschrieben, die unerwartet nach einem «One-Night-Stand» schwanger wurde.

Als ich zum ersten Mal über dieses Ereignis gelesen hatte, war ich ein wenig schockiert. Schockiert, dass man in diesem – doch schon etwas «höheren» – Alter noch ein Kind bekommen kann. Ich fand es nicht gerade glücklich, freute mich aber trotzdem für die Mutter, die sich offenbar schon seit über 30 Jahren auf ein Kind gefreut hatte.

Was zuerst wie eine gutgemeinte Laune der Natur aussah, endete leider ohne Happy End. Carmen T. verlor ihr Baby.

Man kann über Frauen, die im hohen Alter noch ans Kinderkriegen denken halten, was man will. Es ist und bleibt eine menschliche Tragödie.

Und wieder einmal sieht man, wie verkehrt die Welt ist: Menschen, die sich sehnlichst Kinder wünschen, können keine bekommen. Andere bekommen Kinder, sind aber nicht im Stande diese richtig zu versorgen…

Das Leben ist zum Kotzen.

Die Frau mit dem Jodel-Diplom und der göttlichen Art ist nicht mehr.

Der Himmel hat einen Engel mehr, die Welt eine begnadete Schauspielerin weniger.

Im Moment bin ich dabei mein kleines Webdesign-Studio zu professionalisieren. Dazu habe ich mir auch mal entsprechende Literatur gekauft – eigentlich unnötig oder zumindest der falsche (zu späte Zeitpunkt).

Das Buch «Transcending CSS. The Fine Art of Web Design (Voices That Matter)» hat es mir besonders angetan. Auf rund 370 Seiten erhält man einen grossen Einblick in die Welt von Cascadian Style Sheets und deren optimalen Verwendungsmöglichkeiten.

Inzwischen liegt es auf meinem Nachttisch und gehört zu meiner täglichen Bettlektüre.

Eine lesenswerte Rezension findet sich übrigens hier: http://little-boxes.de/weblog/?p=112

Stille. Der Raum ist erfüllt von Stille. Schwere, rote Vorhänge versperren die Sicht aus den Fenstern. Draussen regnet es. Ich höre die Regentropfen an die Scheiben prasseln. Irgendwo höre ich leise Musik. Ein Klavierspiel. Ich sehe dich auf dem Bett liegen. Du liegst da, schlafend, die Augen geschlossen. Menschen betreten das Zimmer, verharren eine Weile, verlassen uns so still wie sie gekommen sind.

Ich denke an die letzten gemeinsamen Tage zurück. Wir waren in den Bergen. Du, in der Stadt aufgewachsen, hast dich schnell an die Berge gewöhnt, hast sie schnell lieben gelernt. Oftmals sind wir einfach nur stundenlang gewandert, haben die Natur genossen, Arm in Arm. Irgendwie waren die vergangenen Maitage besonders. Wir haben beschlossen zu heiraten.

Erinnerst du dich?

Wir sassen auf deiner Lieblingsbank und haben über Gott und die Welt gesprochen. Du meintest, dass dich dein Studium ausfüllen würde und du sehr glücklich seist. In deinen Augen las ich, dass dich etwas bedrückt hat. Du wolltest es mir nicht sagen, wolltest den Moment, die Stimmung und unsere Liebe nicht belasten. Ich wollte dich heiraten. Ich wusste, es war der richtige Zeitpunkt dir einen Antrag zu machen. Und ich wusste, du wolltest es auch. Du hast meine Hände in deine genommen, mir tief in meine Augen geschaut und mich geküsst. Ja, du wolltest es auch…

Und jetzt liegst du da … Die Tür geht auf. Einige Menschen stehen unschlüssig an deinem Bett, wissen nicht, was sie sagen sollen. Sie bleiben still. Da durchzuckt mich ein Gedanke.

Erinnerst du dich?

Ich sehe dir nochmals in die Augen. Sie sind offen, jegliches Leben scheint wie ausgehaucht. Langsam bewege ich mich von dir fort. Meine Lippen öffnen sich, ich will noch etwas sagen … Stille. Es gibt nichts mehr, was ich sagen könnte, was ausdrücken könnte, was du mir bedeutest. Du wirst nicht mehr zurückkommen. Nie mehr. Doch, wir werden uns wiedersehen. Ganz sicher. Irgendwann einmal. Und bis dahin, warte.

Offenbar existiert in unserem nördlichen Nachbarland gerade eine Hochkonjunktur der geistigen Sinnlosigkeit von Gesetzen, Debatten und TV-Programmen. Nachdem vor einigen Jahren die Ausländer – die übrigens immer wieder hervorgeholt werden, wenn es an echten Problemen mangelt – oder die so genannten Killerhunde aus den Untiefen der Redaktionen diverser Medien hervorgekramt wurden, sind es nun wieder einmal die «Killerspiele».

Mit den mehr oder weniger geglückten Hinweisen auf vergangene Amok-Läufe und Attentate wird – von erzkonservativen und wenig informierten Zeitgenossen – offen ein Verbot solcher Spiele, auch für Erwachsene gefordert. Dass alle Täter solche Spiele auf ihren Rechnern hatten, ist für die Kreise um Politiker die bereits an ihre Pension denken können, natürlich ein gefundenes Fressen.

Offenbar haben einige Politiker etwas gefunden, wofür sie die sozialen Missstände der Jugendlichen verantwortlich machen können. Ausländer kann man ja nicht für alles verantwortlich machen und seien wir doch ehrlich, kein (Killer-)Hund hat einen Menschen schon zu einem Amok-Lauf überredet und für islamische Extremisten sind Computerspiele ohnehin Satans Werk. Also tabu. Aber ganz schlimm wird es, wenn die kleinen Killer gar keine Killerspiele haben…

Zugegeben, es mag zwar ein wenig bizarr sein, wenn man sich die heutige Jugend anschaut, doch, sollte uns das wirklich wundern? Früher waren es knapp 18-jährige Mädchen, die die ganze Empörung auf sich ziehen, wenn sie in dem Alter schon Kinder bekommen. Heute sind sie nun 13, 14 oder vielleicht auch schon 16 – aber dann schon fast «alte Hasen»…

Und offenbar sind es Killerspiele und Kinderkriegen. Die einzigen Probleme, mit denen sich Politiker herumschlagen müssen – wenn sie nicht gerade an letzterem selber beteiligt wären. Dabei wird wieder einmal deutlich, wie einfach man es sich macht. Und natürlich sind die allseits bekannten, beliebten und äusserst schmackhaften Rezepte schon zur Stelle: Verbote. Verbote. Nichts als Verbote.

Natürlich kann man die Geschlechter nicht verbieten. Da würde es gemäss einiger Experten auch schon eine Geschlechtertrennung tun. Und was dann? Da geht man 10 Jahre lang zur Schule und findet erst an der Abschlussfeier heraus, dass es auch noch Frauen bzw. Männer gibt? Wenn dem so wäre, wozu würde man dann noch die «BRAVO» benötigen? Um zu erklären, was wäre, wenn man könnte (und es trotzdem nicht kann?)…

«Killerspiele» verbieten ist ziemlich leicht. Nur löst man damit das Problem nicht. Da gibt es keine «Achse des Bösen» oder einen vermummten Terroristen, der die Welt mit «Killerspielen» überflutet um so die Macht zu erlangen. Und natürlich auch eine weltweite Allianz die gegen die «Killerspiele-Industrie» vorgeht. Warum auch?

Es gibt bisher keine einzige seriös-fundierte Studie, die einen klaren Zusammenhang zwischen «Killerspielen» und Amok-Läufen gibt. Nur weil bei einigen Tätern solche Spiele gefunden wurden, kann man noch lange keine Zusammenhänge konstruieren wo keine sind. Der ganzen Diskussion ist das nicht wirklich dienlich und zeigt nur die Ohnmacht der Politiker und die Unwissenheit der diversen Medien.

Dabei wären es die Medien, die einen positiven Beitrag leisten könnten und die Debatte mit sachlichen Standpunkten wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringen. Tun sie es? Natürlich nicht.

Es sind Sendungen wie «Panorama», die mit ihrem so genannten «Journalismus» mehr Unsinn anrichten als wirklich «aufklären». Mit ihren einfach gestrickten Mustern verhärten sie die Fronten zusehends und spielen den Gegnern solcher Spiele geradezu in die Hände.

Es stellt sich die natürlich die Frage, was man nun tun soll. Kleine Pubertierende kann man aufklären, ihnen den Zugang zu Verhütungsmitteln erleichtern. Bei «Killerspielen» sieht es ein wenig anders aus. Verbote nützen nix.

Eigentlich gibt es nur etwas, was wirklich nützt. Egal ob es sich um Sex handelt oder um «Killerspiele»: Es ist etwas, was ich schon oft gefordert habe… Benutzt den gesunden Menschenverstand…

PS: Ach ja, man kann den Experten natürlich auch Preise verleihen… Wäre vielleicht keine schlechte Idee… :-)

Mehr Infos?
http://www.farliblog.de/archives/392-Peinlicher-Erklaerungsversuch-von-PANORAMA.html

Wikipedia, die allwissende Wissensdatenbank, beschreibt das Wort «Macht» ungefähr so:

«Macht ist die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, das Verhalten und Denken von anderen Individuen oder Gruppen in ihrem Sinne zu bestimmen. Es handelt sich um einen grundlegenden sozialen Aspekt, welcher in praktisch allen Formen des menschlichen Zusammenlebens eine Rolle spielt. So führt das Sozialverhalten von Individuen in Gruppen und von Gruppen untereinander zum Entstehen von Sozialstrukturen, deren Mitglieder über unterschiedliche Einflussmöglichkeiten verfügen. Die Machtausübung kann, muss aber nicht über Zwang erfolgen. Gewaltexzesse sind im modernen Rechtsstaat verboten. Der Begriff wird häufig in Verbindung mit Machtmissbrauch verwandt und erhält dadurch auch eine negative Konnotation. Die Anwendung physischer Gewalt ist in der demokratischen Gesellschaft im Rahmen des Gewaltmonopols an den Staat delegiert, welcher die gesellschaftlich notwendigen Polizeifunktionen ausübt. Anarchisten beispielsweise lehnen jede Art von Machtausübung ab, während Machtlosigkeit andererseits zur Handlungsunfähigkeit führen kann (siehe auch Ohnmacht). In demokratischen Systemen wird die Macht per Verfassung und Gesetz eingeschränkt.»

Die negativere Form von «Macht» ist demzufolge «Zwang» und das Gegenteil «Ohnmacht». «Ohnmacht» gehört heutzutage wohl zum täglichen Dasein.

Wie oft geschieht es, dass man einer Passantin begegnet, die von einem dahergelaufenen Möchtegern-Macho angepöbelt wird. Und man läuft daneben vorbei. Vielleicht schaut man hin, vielleicht auch nicht. Jedenfalls weiss man, dass man eigentlich eingreifen müsste. Tut es aber nicht. Und hinterher regt mich man sich darüber auf. Über die «Ohnmacht», dass die Welt schlecht sei und man alleine doch nichts dagegen tun kann. Es wird immer von Zivilcourage gesprochen, doch bleibt es dabei oft nur bei theoretischen Phrasen.

«Zwang» üben wir alle irgendwann mal aus. Sei es, weil unsere logischen Argumente versagen oder einfach, weil es anders nicht geht. «Zwang» wird oftmals vom Gesetz her verlangt und auch ausgeübt, etwa weil sonst das gesellschaftliche Leben nicht funktioniert. Gewisser «Zwang» ist gut, zu viel allerdings nicht.

Was ist nun für mich «Macht»?

Ist es Macht, einem Menschen seinen eigenen Willen aufzuzwingen?
Ist es Macht, einem Lebewesen irgendetwas anzutun, weil man sich selber nicht unter Kontrolle hat?

Für mich persönlich ist «Macht», dass man «menschlich» handeln kann und muss. Dass man in sein ganzes Handeln und Tun seine ganze Menschlichkeit legen soll.

Menschliches Handeln … Für mich bedeutet es, einem Menschen zu helfen, ohne dabei bewertend über dessen Beweggründe zu urteilen. Jeder trägt seine eigene Geschichte mit sich herum. Und «Macht» bedeutet, unabhängig davon, Menschlichkeit an den Tag zu legen.

Der berühmte deutsche Sänger Herbert Grönemeyer hat einen bekannten Song, der «Kinder an die Macht» heisst und davon handelt, dass man Kindern das «Kommando» geben sollte. Warum? Weil Kinder keine Kriege führen. Oder etwa doch?

Kriege gibt es schon seit Menschengedenken. Schon immer haben sich ganze Völkerstämme bekämpft. Die Gründe waren damals wie auch heute sehr trivialer Natur: Eroberung von Territorium, Ausweitung von Macht oder das Vernichten einer bestimmten, missliebigen Rasse. Kinder spielten schon früher eine wichtige Rolle in Kriegen. So leider auch heute: Mindestens 300'000 Kinder unter 18 Jahren sind derzeit weltweit in Feindseligkeiten verwickelt. Die meisten Kindersoldaten sind zwischen 15 und 18 Jahre alt, die Rekrutierung jedoch beginnt schon bei Zehnjährigen und sogar noch jüngeren Kindern. Wenn nicht gerade durch das Militär, dann durch die Industrie, die Medien und die Politik in Form von versteckter Werbung.

Szenenwechsel. Ein ganz gewöhnlicher Kindergarten: Kinder sind am Spielen. Sie spielen mit ihren Bauklötzen, mit ihren Puzzles oder malen kleine Kunstwerke. Da gibt es aber in der Ecke einen kleinen Jungen (oder auch ein kleines Mädchen), dass traurig in die Runde schaut und mit dem sich niemand abgibt. Eigentlich wollte es ja mit seinen Kameraden ein Spiel spielen, nur wollen diese nichts mit ihm zu tun haben. Grund? Unbekannt. Für einen Erwachsenen vorerst nicht sichtbar.

Jeder kennt die Situation. Vielleicht aus Sicht des Opfers, vielleicht aus derjenigen des Täters. Kinder sind keine Soldaten. Sie sind nur grausam. Grausam ehrlich.

Soldaten sind Kinder. Kinder sind hilflos. Sie können sich nicht selber wehren, können nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden – zumindest nicht nach der Definition der «Erwachsenen». Sie wissen oft nicht, was sie tun, bzw. warum sie es tun. Sie tun es einfach. Intuition?

Soldaten geht es ähnlich: Auch sie können sich nicht wehren, gegen ihre Vorgesetzten, müssen Befehlen nachkommen, auch wenn sie dies oft nicht wollen. Sie geraten vielmehr zum Spielball der Politiker und Generäle. So gesehen, sind Soldaten Kinder.

Drehen wir den Satz doch einmal um: Kinder sind Soldaten. Diese Aussage können mindestens 300'000 Kinder bestätigen, die in weltweiten Konflikten als Soldaten missbraucht werden. Vor allem in Afrika dienen sie ihren Generälen als effiziente Kriegswaffe – besser als Kanonenfutter. Auf ihre Seele wird dabei keine Rücksicht genommen. Sie müssen für fanatische Ideen ihr Leben hingeben – auch wenn sie eigentlich nur Kinder sein wollen. Grammatikalisch stimmt der Satz in beide Richtungen – inhaltlich jedoch nicht.

Krieg bedeutet die Rückkehr zum primitiven Ursprung unseres Lebens: Immer dann, wenn Menschen zu kriegerischen Mitteln greifen müssen, geht ein Stück dessen verloren, was den Menschen einst vom Tier unterschieden hat – der Verstand. Die meisten Kriege bringen keine Sieger hervor, es gibt letztlich nur Verlierer. Leider sind auch die Soldaten die Verlierer. Sie müssen für andere Menschen ihre Haut riskieren auch wenn sie es nicht wollen.

«Gebt den Kindern das Kommando». Ein Stück aus dem Song «Kinder an die Macht» von Grönemeyer. Was würden Kinder anders tun? Kinder sehen die Welt nicht mit den gleichen, von der Realität gemarterten Augen. Für sie bedeutet jeder Tag eine neue Reise in die unglaubliche Welt des Lebens. Jeden Tag finden sie etwas Neues heraus, begegnen allem Fremden mit ihrer kindlichen Neugier und sind nicht von Anfang an so vorurteilsbehaftet wie die Erwachsenen. Kinder würden, wenn sie an der Macht wären, die Prioritäten anders setzen. Sie denken nicht soweit voraus, planen nur für die nächsten Stunden. Sie verbringen ihre Stunden nicht mit dem Planen von Kriegen. Sie tragen ihre Konflikte direkt aus. Die einzigen „Folgen“ davon sind meistens einige Beulen oder blaue Augen. Angesichts dessen, was in einem Krieg passiert, ist das allerdings verkraftbar.

Kinder sehen die Welt anders. Mit Kinderaugen. Unschuldig. Vorurteilslos. Neugierig.

Soldaten sind keine Kinder mehr. Sie haben ihre Unschuld verloren, mussten sie aufgeben im Namen derer, für die sie kämpfen.

Wie würde wohl die Welt aussehen, wenn Kinder an der Macht wären. Vielleicht ein wenig unordentlicher, vielleicht mehr spontaner, vielleicht auch verspielter. Ganz sicher wäre sie aber eines: friedlicher.

Dieser Text stammt vom 09. April 2003 – ist also fast 3 Jahre alt. Geschrieben habe ich ihn als Schulaufgabe für eine Kollegin, die mich um Hilfe bat. Inhaltlich ist er nach wie vor aktuell. Leider.

Wieder einmal kam ein Stock geflogen, dieses mal von Princo

5 Dinge, die ich nicht habe, aber gerne hätte

1. Zeit für meine Liebste
2. Zeit für meine Freunde
3. Verständnis
4. Verständnis für die Welt an und für sich
5. Geld, Erfolg, Macht und Ruhm :-)

5 Dinge, die ich habe, aber lieber nicht hätte

1. Sucht nach Schokolade
2. Sucht nach Süssem *g*
3. Depressionen
4. Das Wissen um bestimmte Dinge
5. Nervige Kollegen

5 Dinge, die ich nicht habe und auch nicht haben möchte

1. Buckel
2. Windows Vista
3. Geld, Gold und Ruhm :-)
4. Graue Haare *g*
5. Lebensmüdigkeit

3 Menschen, die dies noch nicht beantwortet haben, von denen ich mir dies aber wünsche

1. Christian aus Wien, weil er sonst nix zu tun hat :-)
2. Diana, weil sie ohnehin immer nur ans Essen denkt :-D
3. Arne, der es nicht schafft, PDFs zu schicken… :-)

Genau fünf Jahre ist es her, als die Welt durch einige Terroranschläge erschüttert wurde. Einige behaupten sogar, es hätte sich etwas geändert oder die Welt wäre schlimmer geworden. Und natürlich stellen sich alle die unwahrscheinlich wichtige Frage: Wo war ich am 11. September 2001?

Ich habe mir lange überlegt, was ich über diesen Tag schreiben kann. Nicht, dass mir die Worte fehlen oder die Gedanken. Ich frage mich nur ob die Welt aus den Vorgängen von damals wirklich etwas gelernt hat.

Wenn ich die allgegenwärtige Paranoia und Angst vor «Terroranschlägen» ausser Acht lasse, könnte ich fast der trügerischen Meinung verfallen, alles wäre so, wie früher. Doch tatsächlich hat sich vieles geändert – leider nur zum negativen. Wobei ich mich frage, ob sich die Amerikaner wirklich in Unschuld waschen dürfen. Ich denke nicht.

Haben sie doch in vielerlei Hinsicht die Geschicke der Welt für ihre eigenen Gunsten verändert und geleitet und natürlich haben sie sich auch über viele Konventionen hinweggesetzt. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis den Amerikanern irgendwer einmal die Quittung präsentieren würde. Natürlich ist es tragisch, wenn deshalb Menschen sterben müssen. Das hätte nicht sein müssen…. Oder?

Mittlerweilen sind fünf Jahre vergangen. Zahlreiche Staaten, die sich «westlich» und «zivilisiert» nennen, sind dabei, die Grundrechte abzuschaffen oder zumindest enger zu beschneiden als ein Korsett die Taille einer Frau. Und plötzlich werden Menschen nicht mehr als Menschen wahrgenommen, sondern als vermeintliche «Terroristen». Und auf der Suche nach den «Schurken» (die Präsident George W. Bush je nach Belieben definiert) schrecken die sogenannten Zivilisierten auch nicht vor Folter, Entführungen und Entzug jeglicher Grundrechte zurück. Es gilt ja, die USA sicherer zu machen. Klar…

Und dann gibt’s da noch die Politiker in den alten europäischen Staaten, die davon träumen, wieder einmal gross mitzumischen und dabei vergessen, dass auch längst die Amerikaner die Weltmacht abgegeben haben. Fleissig halfen die nicht leiser werdenden, Angst schürenden Politiker, Herrn Bush, die Welt zu verändern, Kriege zu führen und auch sonst noch so einiges zu deichseln…

Wo war ich am 11. September? Damals war ich in der Schule. Es war ein normaler Tag. Ein normaler Tag in einer verrückten, unmenschlichen Welt. Also eigentlich einer, wie jeder andere auch. Es hat sich nichts verändert. Obwohl, die Büchse, die die Amerikaner so oft geschüttelt haben, hat sich nun geöffnet…

Und irgendwie sehe ich, dass man – wieder einmal – versäumt hat, etwas zu ändern, etwas zu verändern und aus der Geschichte zu lernen. Tja, Pech, Welt.

Das Geld die Welt regiert ist Mittlerweilen ein offenes Geheimnis. Wir leben in einer Zeit, in der man für Geld (fast) alles bekommen kann. Angefangen über käufliche Liebe bis zu käuflichen Politikern kann sich heute jeder, vorausgesetzt er hat das nötige Kleingeld, sehr viel erlauben …

Weiterlesen