Carmen Cannelle, eine «Zauberin mit Worten», schrieb vor etwa einem Jahr einen Blog-Eintrag, auf welchen