Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Neue Ungemach für den Callboy

Der allseits beliebte, bekannte, geschätzte und natürlich meistgebuchte Tallboy Corsten hat wieder ein Problem: Dieses Mal geht es nicht um eine Dame, die verwöhnt werden will. Nein, es ist ein ganz profanes Ding. Ein Streit mit seinem ehemaligen Arbeitgeber und so gibt er wieder alles und lässt seine Umwelt an seinen literarischen Ergüssen teilhaben. Mehr dazu? Bitte schön.

PS: Ich liebe die Ironie :)

Willkommen in der Hölle

Wie es wohl wäre, wenn man sein eigenes Leben aus der dritten Perspektive sehen könnte. Eine Art «Ich»-Movie – einfach ohne Effekte und natürlich ohne Make-up. Das wahre Leben halt. Wie wäre das wohl?

Wie würde man sich selber wahrnehmen? Man gibt den coolen Typen; die schwer «knackbare» Braut oder den arroganten Karriere-Typen, der keine Gelegenheit und kein Bett ungenutzt lässt, um auf der Karriereleiter einen vermeintlichen Schritt weiterzukommen; oder den abgehalfterten Callboy, der verzweifelt auf der Suche nach einer willigen Frau ist. Und wenn man sich selber sieht?

Dann sieht man einen Menschen, der eine Rolle spielt – und das nicht unbedingt immer preisverdächtig. Vielleicht würde man sich auch seiner selbst schämen, wenn man sehen würde, mit welchen Floskeln, Nichtigkeiten und Sprüchen man seine Umwelt nervt. Und wenn man sich dann selber sieht, vielleicht in «Slow Motion» würde man sich wohl auch fragen, was ist nur aus mir geworden. Was wurde aus den Kindheitsträumen, den Idealen, den Wünschen. 

Willkommen im Leben. Willkommen in der Hölle.

Nein.

Christian, mein Kampfgefährte, aus Wien ist «schuld» an meinem aktuellen Blog-Eintrag. Es geht um den «tragischen» Fall eines Callboys, der mit zweifelhaften «Fähigkeiten» auf sich aufmerksam gemacht hat. Bei Princo kann man genug davon noch nachlesen. () Das ganze nahm ziemlich tragische Wendungen und Irrungen und die Büchse der Pandora liess sich nicht mehr schliessen.

In einem früheren Beitrag habe ich auf die multimediale Umsetzung einiger Texte aus der damaligen Zeit verwiesen, wofür ich vom Protagonisten dieser wüst beschimpft wurde. Offenbar hatte er bisher noch keine Zeit einen Orthografiekurs  zu besuchen – aber vermutlich hat er auch so schon viel zu tun.

Christian, um auf meinen eigentlichen Grund zurückzukommen, schreibt in seinem Beitrag nun davon, dass man den «armen» Mann nun doch in Ruhe lassen sollte. Nur, ganz so einfach ist es nicht. Der «arme» Mann hat nämlich nichts dazugelernt – im Gegenteil.

Damals habe ich sämtliche Berichte aus meinem Blog gelöscht – nicht weil ich es gemusst hätte, sondern weil es mich schlicht genervt hat…

Ich kann natürlich Christians Verhalten verstehen, er hat damals – von allen Seiten – gelegentlich auf den Deckel bekommen. Es ist in so einem Fall natürlich schwierig, die Grenzen zu sehen – und sie zu ziehen.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Ich werde zu diesem Thema aber keine weiteren Beiträge verfassen – ausser es würde sich etwas ergeben. Und nein, dieses Mal werde ich die betreffenden beiden Einträge nicht löschen. Und nein, dies ist kein Eingeständnis von irgendetwas.