Beiträge

Der Endspurt bei den Schweizer Wahlen macht sich vielerorts bemerkbar. Auch bei der sogenannten «Schweizerischen Volkspartei», deren einziges «Zugpferd», Christoph Blocher anscheinend abgewählt werden soll. An und für sich wäre dies wohl nicht das schlechteste, was der Schweiz passieren könnte.

Wobei, wenn man sich über die «Wahlkampfstrategie» der SVP seine Gedanken macht (Ausländer sind alle böse, böse und gehören nicht in die Schweiz), dann vermag es zu verwundern, wenn sie nicht wieder eine hohe Anzahl an potentiellen Stimmen (und Seelen) fangen können. Helfen wird dabei sicher das mittlerweilen legendäre SVP-Wahlkampf-Video (Infos hier… / und hier…) welches allerdings inzwischen mit Gerichtsbeschluss «offline» geschaltet wurde.

Die SVP hat Christoph Blocher in den Bundesrat gehievt. Eigentlich hat sie nun zwei Probleme. Der «starke» Mann, an vorderster Front das Vaterland verteigend, fehlt und eigentlich müsste die SVP nun auch die Bundespolitik der anderen Parteien mittragen. Tut sie aber nicht. Okay, das hat sie auch schon mit ihrem einen Bundesrat – von einigen SVPlern liebevoll «halber Bundesrat» (Quelle u. a. http://www.andigross.ch/html/site268.htm) genannt – nicht getan.

Schuld an der ganzen Misere sind die Netten, die Linken, die Frauen und vermutlich auch alle Jugendlichen, die leichter bekleidet sind, als der IQ gewisser Politiker hoch ist. Und natürlich sind auch die Ausländer schuld. Wer denn sonst. Wer sonst würde die Sozialwerke «missbrauchen», die abendländische Kultur «verwässern» oder Verbrechen begehen. Ausländer sind schlimm. Ausländische Sozialhilfe-Empfänger sind noch schlimmer. Ausländische, kriminelle Sozialhilfeempfänger sind noch schlimmer. Genau das sugeriert die JSVP Basel in einem höchst umstrittenen Werbespot (Infos hier: http://obwaldner.blogspot.com/2007/08/weiter-mit-der-svp-hetzkampagne.html).

Natürlich hat sich die SVP für diesen Wahl-«Kampf» etwas ganz besonderes ausgedacht: Ein «Vertrag mit dem Volk» soll es sein, soll die älteren Generationen auf ihre Seite locken und die jungen Konservativen in ihrer Meinung bestärken, nur die SVP könne dem Lande helfen.

Für Bundesrat Blocher ist der mediale Rummel natürlich sehr willkommen. Mehr gratis PR würde er sonst nicht bekommen. Und auch, wenn die SVP jetzt von einem Geheimplan redet, Blocher abzuwählen. Schadet ihm dies nicht. Der Mitleidseffekt ist in jedem Fall auf seiner Seite.

Die SVP denkt, sie würde das Volk vertreten. Tut sie nicht. Mich vertritt sie nicht. Und auch Blocher ist nicht mein Bundesrat. Mir gefällt ihre/seine Politik nicht. Die Art, Menschen zu manipulieren liegt mir nicht.

Und vielleicht wäre es ganz gut, wenn er abgewählt würde. Das wird natürlich nicht passieren. Aber man wird ja noch träumen dürfen.

Dass man die SVP nicht ernst nehmen kann, weiss man ja schon länger. Ihr Parteipräsident hat nun einen weiteren Grund geliefert, warum man diese Partei am besten aus dem Bundesrat jagt.

SVP-Präsident Ueli Maurer (56) sagt im Interview mit SonntagsBlick, er stelle eine zunehmende Verwahrlosung bei Kindern und Jugendlichen fest. Die Ursachen dafür sieht er unter anderem darin, dass immer mehr Kinder «in ungeordneten Verhältnissen aufwachsen und ihnen die Nestwärme fehlt».

Maurer findet es schlimm, wenn Mütter ihre Kinder in Krippen abgeben und sich dem Job widmen: «Die Devise heisst, Kinder weg, wann immer es geht. Wir haben bald Zustände wie in der DDR.»

Quelle: Blick Online (http://www.blick.ch/sonntagsblick/politik/artikel58439)

Tja, die Zustände für die Verwahrlosung liegt also laut Präsident Maurer bei den Frauen. Soso. Ein starkes Stück Tobak und ein weiterer Grund, definitiv nicht SVP zu wählen. Aber offenbar gibt es Leute (vorwiegend Männer oder erzkonservative Frauen), die ebenfalls so steinzeitlich denken. Schade.

Aber die Schweiz bleibt in der Familienpolitik ein Entwicklungsland. Danke, SVP.

Übrigens, die fleissigen Schreiber vom Anti-SVP-Blog haben sich auch zu diesem Beitrag so ihre Gedanken gemacht…

Es gibt ja bei der allgegenwärtigen, allmächtigen Suchmaschine GOOGLE eine Spielerei, um auf die Seite eines allgegenwärtigen, ohnmächtigen Präsidenten zu kommen. So etwas gibt es ja auch in der Schweiz – auch das Resultat ist so ziemlich das gleiche… Und GOOGLE hat doch Recht… Okay, nicht immer… Aber…

http://www.google.ch/search?hl=de&q=j%C3%A4mmerlicher+bundesrat&meta=

Gefunden bei: http://www.antisvp.antifa.net/wordpress/2007/02/03/jaemmerlicher-bundesrat/

Heute wurde Doris „Grinsekönigin“ :-D Leuthard in den Bundesrat „gewählt“. Ok, „gewählt“ ist wohl das falsche Wort. Nur sie stand zur „Auswahl“, was entweder auf zu wenig gute Kandidaten oder die unattraktivität des Amtes schliessen lässt…