Beiträge

Einige DVDs und unzählige Arbeitsstunden später… Ich finde endlich (jawohl, endlich) einmal Zeit um einen kleinen Eintrag in meinem Blog zu veröffentlichen. Soviel zum Thema der Regelmässigkeit…

Dennoch gibt es hier eine kleine «Presseschau» mit interessanten und wirklich lesenswerten Artikeln in meinen bevorzugten Blogs / Medien…

Benjamin Blümchen und die Politik…
Über die politische Korrektheit von Kindersendungen findet sich im «lawblog» ein kleiner Artikel (via Psychopirat). Anscheinend wird in den Kindersendungen «Benjamin Blümchen» und «Bibi Blocksberg» die Figur des Politikers (und wohl auch diejenige des Polizisten) zu Klischeehaft dargestellt. Komisch allerdings, dass diese Klischees bisweilen nur zu gut erhärtet werden… Kindermund tut Wahrheit kund…

Der nervigste Blogger 2007…
Sven sucht in seinem Blog den nervigsten Blogger 2007 und vergibt dafür den «Blogga»-Award. Die Nominierungsphase läuft noch. Wer also einen Blog kennt, der diesen Award verdient, kann diesen bei Sven vorschlagen…

Die erste «schwarze» Miss Schweiz?
Im heutigen Sonntagsblick steht ein Artikel über die Miss-Schweiz-Kandidatin Claudia Wambolulu, deren Ziel es ist, die nächste Miss Schweiz zu werden. Das Aussehen dazu hätte sie vermutlich.

Quizfrage: Wird sie gewählt, weil sie «schwarz» ist? Oder wird sie nicht gewählt, eben weil sie «schwarz» ist? ^^ Und nein, die Frage ist nicht rassistisch zu verstehen. Sondern nur ein Wink mit dem Zaunpfahl an alle, die zwar von Multikulti reden, dies aber nicht konsequent umsetzen…

Es gibt Parteien, die sollte man eigentlich verbieten. Denn soviel Unsinn gehört eigentlich verboten. Und dann gibt es da natürlich noch die SVP, deren Existenzberechtigung immer mehr in Zweifel ziehe. Aber nun gut, jetzt hat sich die SVP also auch den Schülern angenommen und einen Massnahmenkatalog vorgestellt. Was genau damit bezweckt werden soll, ist nicht klar. Was es bringen soll auch nicht. Feststeht nur eines: Die «Schweizerische Verlier- bzw. Verblödungspartei» macht ihrem Namen wieder einmal alle Ehre.
Und dies hier wären die Regeln, die es – würde die SVP befehlen – zu befolgen gilt:

  • keine Baseball-Caps
  • kein Haargel
  • keine Turnschuhe, keine Flip-Flops
  • keine Skate- und Kickboards
  • keine zerschlissenen Jeans
  • keine MP3-Player, keine Handys
  • keine Minis
  • keine sichtbare Unterwäsche
  • Brustansatz und Füdlispalt (Hinternspalt) dürfen nicht sichtbar sein
  • Hände nicht in den Hosentaschen
  • In ganzen Sätzen sprechen
  • Erwachsene mit Namen grüssen
  • aufstehen, wenn der Lehrer mit einem spricht

Die SVP outet sich zum Wiederholten Male als Erz-Konservative Partei und offenbar befinden sich deren Mitglieder irgendwo zwischen Steinzeit und tiefstem Mittelalter. Vielleicht würde das ja einiges erklären. So genau weiss man das nicht.

Und sind mal nicht die Ausländer schuld (wann sind sie das ja eigentlich?!), dann gilt es halt die arme Schweiz vor den unzähligen muslimischen Terroristen und Fanatikern zu schützen oder auch dafür zu sorgen, dass psychisch kranke Menschen als «Scheininvalide» drangsaliert werden. Oder aber man widmet sich dem Bildungssystem… Man kann es drehen wie man will… Gescheites kam noch nie aus Kreisen der SVP. Warum auch? Wirkliche Lösungsansätze und Diskussionen werden gar nicht erst gesucht. Das wäre ja viel zu einfach und vielleicht würde man dann ja merken, dass man selber ja falsch hat.

Mehr Infos?

Ich bin ein Sammler. Neben den üblichen Verdächtigen wie z. B. Bücher, CDs und DVDs sammle ich auch Hörspiele. Inzwischen habe ich bald fast mehr Hörspiele als normale Musik-CDs.

Eigentlich erstaunlich, kosten doch Hörspiele bei weitem mehr als Musik-CDs – und das obwohl Hörspielproduktionen nicht der Buchpreisbindung unterliegen. Eine gute Produktion bzw. eine Standard-Ausgabe kostet über 20 Euro.

Da ich viel im ÖV unterwegs bin und am Morgen zu müde und am Abend zu abgelenkt zum Lesen bin, kann ich so viele Krimis und literarische Werke geniessen. Kino im Kopf. Dabei achte ich oftmals auf die Sprecher, die für gewöhnlich auch die Synchronstimmen grosser Hollywoodstars sind. So ist zum Beispiel Christian Brückner ein Garant für ein qualitativ hochwertiges Hörspiel.

In der nächsten Zeit möchte ich einige wirklich gelungene und hörenswerte Produktionen näher vorstellen. Ich habe in den oberen Zeilen nur von Hörspielen gesprochen, es gibt allerdings auch Hörbücher. Für mich sind Hörspiele interessanter und ich sammle auch nur solche. Ich erwähne das nur am Rande, weil Hörspiele immer auch im gleichen Zuge mit Hörbüchern genannt werden…

Die «Schweizerische Verlierer Partei», von einigen auch SVP genannt, hat wieder einmal zugeschlagen – vielmehr ihr allseits bekannt-berüchtigter Parteipräsident Maurer. Wenn es nach ihm geht, würde die Schweiz bachab gehen, sollte bei den kommenden Wahlen «Rot-Grün» an die Macht kommen.

Für ihn, der sich die Rettung des «Vaterlandes» auf die Fahne geschrieben hat, verkörpert alles, was links der SVP ist (dazu gehört natürlich die SP und die Grünen), das abgrundtief böse, unnütze und natürlich ausländerfreundliche Übel, das es auszurotten gilt. Mannen und Frauen gibt es ja zuhauf, die bereit sind, sich in den Kampf für eine bessere, sauberere Schweiz zu stürzen.

Anlass für diese äusserst geistreichen verbalen Ohrfeige gegen alle Linken ist natürlich der Wahlkampf. Wer am lautesten bellt, wird offenbar auch wahrgenommen.

Nun, an was sollen denn die Grünen und die Linken genau schuld sein?

  • Sozialversicherungsbetrügereien
  • Entfremdung der Heimat
  • Balkanisierung der Schweiz
  • Jugendgewalt
  • Jugendgewalt durch Ausländer
  • Ausländerkriminalität
  • Ausländer insgesamt (…)
  • Klimakatastrophe und Erderwärmung

So wie es aussieht, sind die SP für alles bösartige im Lande also verantwortlich. Eine interessante Tatsache verschweigt der wortgewandte Maurer natürlich: Die Schweiz wird seit je her von einer stabilen (rechts-)bürgerlichen Mehrheit regiert… Interessant, oder?

Offenbar sind wir bereits mitten im Sommerloch – und das bereits im April! – sodass unsere grösste Boulevard-Zeitung «Blick» (ähnlich wie die deutsche Version BlöD) ein altbewährtes Thema hervorkramt: Jugendgewalt. Natürlich Ausländische Jugendgewalt! Aber da sind natürlich auch wieder die (ausländischen) Mütter schuld, ist ja irgendwie logisch…

Ich werde in den nächsten Tagen einen ausführlicheren Bericht zu diesem sehr interessanten Thema schreiben. Ich hoffe nur, das nicht nur die «Schweizerische Verlierer Partei» dieses Thema gewinnbringend besetzt. Aus ihrer Ecke kommt nämlich nix, als heisse, giftige Luft. Auch eine Erklärung für die Klimaerwärmung.

Auf dem hiesigen Ausgangsportal «Snaplife.ch» fand ich im Forum einen Beitrag, der zum Ziel hatte, ein Erlebnis mit Ausländern, vielmehr eine Konfrontation mit einer Gruppe zu schildern. Offenbar ist Rassismus hinter den Bergen, irgendwo im Nirgendwo ein ziemlich grosses Thema – oder es wird gerne dazu gemacht. Dazu braucht es nicht einmal einige rechts angehauchte SVP-Sympathisanten. Nein, bereits einige Stammtischparolen, wacker und stumpf immer wieder wiederholt, tun ihr übriges und fördern ein Klima der Angst, des Misstrauens und letztlich des Hasses gegenüber allem, was fremd ist.

«Aber die haben doch…»
Im Forumsbeitrag auf «Snaplife.ch» wird deutlich, dass durchaus einige Zeitgenossen Schwierigkeiten mit «Ausländern» haben. Viele wurden tätlich angegriffen, bestohlen, bedroht. Gut möglich, dass sich die Meisten nichts zu Schulden kommen liessen, was so eine Tat rechfertigen dürfte (was ohnehin nur schwer bis gar nicht möglich wäre).
Das Problem bei solchen «Schilderungen» ist einfach, dass wenig bis gar nicht differenziert wird. Natürlich wird oft hinterhergeschoben, man wäre kein Rassist. Aber man ist es halt doch, wenn man sich so ausdrückt, wie es viele tun. Und viele melden sich einfach zu Wort, weil sie irgendwo etwas gehört haben und ihren Frust loswerden möchten.
Wenn Person A die Person B schlägt, bedroht oder bestiehlt, dann ist er dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Keine Frage. Aber mehr auch nicht.

Neues, Fremdes, Unbekanntes…
Rassimus, Vorurteile, Fremdenhass resultieren oft aus der Tatsache, dass man mit etwas Neuem konfrontiert wird oder einfach nichts über den Gegenüber weiss. Vielleicht interessiert man sich auch nicht für den Anderen und kocht sich so aus Gerüchten, Vermutungen und Erzählungen Dritter sein eigenes Süppchen, ordentlich gesalzen mit einer Prise Misstrauen, denn, die anderen werden es ja sicher richtig wissen.
Bei den meisten, vermutlich nicht bei allen, muss es nicht einmal böswillige Absicht sein. Man kennt halt nichts anderes und möchte am liebsten auch nicht mit etwas neuem konfrontiert werden.

Wozu auch?
Das heisst allerdings nicht, dass Fremdes durchs Band abgelehnt wird. Nein, natürlich nicht. Man geht abends gerne mal mit dem lieben Frauchen zum Chinesen essen oder schafft sich einen teuren Perserteppich, natürlich von Kinderhand gemacht, an. Es soll ja schön in der heimeligen Wohnung sein und da machen sich Schweizer Kreuze und Alphörner doch denkbar schlecht.

Die Angst als Begleiter…
Wer Angst hat, verhält sich anders. Alltägliche Situationen werden plötzlich anders angegangen. Menschen werden anders angesehen, anders wahrgenommen. Das Misstrauen, geweckt durch eine Kleinigkeit vielleicht, übernimmt das Kommando. Angst ist – in gewissen Situationen zumindest – ein guter Begleiter und hilft uns so bestimmte Situationen zu meistern. Im Alltag ist sie eher hinderlich.

Die Politik hat versagt…
«Natürlich hat die Politik versagt. Wer denn sonst?»
Rassismus fängt nicht im Parlamentsgebäude und strömt dann durch die Fenster nach draussen. Einige Politiker bzw. deren Parteien (und deren Programme) sind allerdings an einer Verbreitung rassistischen Gedankengutes nicht ganz unschuldig. Verpackt in «patriotische und aufrichtige» Parolen machen sie den – teils doch sehr gutgläubigen, an Schwarz-Weiss-Denkende – Menschen klar, dass natürlich nur die Ausländer an allem Schuld sind.
Dass es durchaus auch kriminelle Ausländer gibt, darüber sind sich alle einig. Nur, wie man mit diesem «Problem» umgeht, steht nur in den verschlossenen Parteibüchern und in den Köpfen einiger verwirrter Politiker, die besser nach Deutschland in den 30er-Jahren gelebt hätten.
Dabei löst man nur mit Sprüchen und Stammtischgeschwätz keine Probleme. Nur, wer merkt das schon? Der, der gerne die Augen verschliesst? Der, der gerne eine schnelle Lösung hat? Oder vielleicht der, der ohnehin die «bösen» Ausländer für sein persönliches Versagen verantwortlich macht? Die interessiert das nicht wirklich.

Und die Medien?
Für die Medien sind Ausländer natürlich ein gefundenes Fressen in der Zeit zwischen dem nächsten Sommerloch oder dem killerspielenden Kid, der wieder einmal Amok läuft oder dem Kinder fressenden Kampfhund. Instrumentalisiert durch die Boulevard-Presse dienen Taten und Ausländer oftmals zur Stimmungsmache.
Es stellt sich nämlich für mich die Frage, was die Nationalität des Täters / der Täter bei einem Gewaltverbrechen für eine Rolle spielt. Letztlich geht dabei weniger um Aufklärung und seriösen Journalismus als um Meinungs- und Stimmungsmache und natürlich geht es um die Auflage. Wie immer.

Was tun?
Die Frage ist, wie wollen wir mit anderen Menschen zusammenleben. Und was verlangen wir? Eine Integration oder eine komplette Assimilierung, wie sie oftmals von einigen Möchtegernpatrioten verlangt wird? Wie viel würden wir selber tun, wenn wir in ein anderes Land gehen würden?
Rassismus wird man nicht einfach los. Die Angst vor Fremden und Fremdem kann man nicht einfach abschütteln. Man kann aber offen aufeinander zugehen und die viel gepriesene, viel beschriebene Toleranz auch tatsächlich leben. Denn, selbst wenn es auch unter den Ausländern einige «schwarze Schafe» gibt, so sollte dies kein Grund sein, sich auf das gleiche Niveau herunterzulassen.