Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,

nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.

Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich tod entlang

Und lass mich willig in das Dunkel treiben.

Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;

Und die es trugen, mögen mir vergeben.

Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,

doch mit dem Tod der andern muss man leben.

(Mascha Kaleko)

Gerade eben wieder gefunden. Ein Mail aus vergangenen Tagen. Knapp 3 Jahre alt. Die Mail. Im digitalen Zeitalter schon eine halbe Ewigkeit. Und wie wahr doch diese Worte sind und bleiben…

Seit einigen Jahren schon erreicht man mein Webblog unter der Adresse www.abhijitbossotto.com. Nun wurde es Zeit für ein neues Projekt oder vielmehr eine «Zentrale» für mein kreatives Schaffen. Da ich jedoch auf die inzwischen guten Google-Platzierungen nicht verzichten mag, findet man nun meine «Portal»-Seite unter www.abhijitbossotto.ch.

Da ich seit einiger Zeit meine Affinität für die englische Sprache entdeckt habe, werde ich versuchen, künftige Kurzgeschichten auch in der Sprache Shakespears zu verfassen. Mein Webblog bleibt allerdings deutschsprachig. Zumindest vorerst.

Meine «neue» Seite ist äusserst schlicht gehalten. Als Interaktion gibt es eine «Shoutbox» und natürlich ein Kontaktformular. Anders als meine bisherigen Seiten, habe ich diese ganz ohne CMS oder Webblog-Software erstellt. Back to the roots halt…

Wer künftig www.abhijitbossotto.ch im Browser eintippt, kann sich somit direkt ein Bild über meine Aktivitäten bei Twitter und/oder hier im Blog machen. Auch meine FlickR-Galerie ist eingebunden und zeigt die neuesten Bilder an.

Ich habe mir erlaubt, das folgende Stöcklein selber zu fangen. Gefunden habe ich es hier im genialen Blog «Insubordinantes Denken».

Meine grösste Inspiration ist die Liebe zu einem ganz bestimmten Menschen und die Hoffnung, dass es irgendwann ein Happy End geben wird.

Wer/Was inspiriert mich?

  • Mein Engel
  • Josh K. Phisher mit seinem Blog
  • Einseitige Blick-Artikel (Blick, Pendant zur «BILD»)
  • Musik (vorwiegend klassische Musik, Jazz, 80er Jahre)
  • Bücher, Filme
  • Gespräche mit lieben Menschen

Von wem habe ich besonders gelernt?

  • Ich habe von meinen Eltern viel gelernt. Nicht durch Erziehung. Sondern durch Erfahrung und die Offenheit, die den meisten Menschen hier fehlt.

Wen schätze ich besonders?

  • Mein Engel / Meine Familie / Meine Freunde
  • Menschen, die den Mut haben, sich ihres Verstandes zu bedienen

Welche Mitarbeiter faszinieren mich?

  • Arbeiter, die den Kunden als Partner und nicht als «Feind» betrachten
  • Meine Buchhändlerin, die immer weiss, was ich suche

Welche Schweizer (deutsche / österreichische, etc) Selfmade-Storys bewundere ich?

  • Nicolas G. Hayek (SWATCH)

Den Stock reiche ich derweil an Princo, an Christian, an Carsten und an all diejenigen Menschen weiter, die sich inspiriert fühlen, passende Antworten zu finden…

Nachtrag: Den wichtigsten Empfänger hätte ich ja noch fast vergessen…