Wenn ich gerade durch musikalische Erinnerungen schwelge, darf «Der König der Löwen» nicht fehlen. Den Soundtrack habe ich auf Weihnacht '94 von meinem viel zu früh verstorbenen Firmenpate (und Vetter) geschenkt bekommen.

Ich habe viele abendfüllende Kinofilme aus dem Hause Disney gesehen und neben «Dumbo» und dem «Dschungelbuch» ist «Der König der Löwen» mein absoluter Favorit.

(Ausschnitt aus dem Film)

Die Erinnerung an meinen Vetter tut dabei ihr übriges. Und natürlich der himmlisch geniale Soundtrack. Es gibt sehr wenige Soundtracks, die mich immer noch tief in meiner Seele berühren können. Eben «to die for…»

Ja, das wäre es wohl.

Dass das Leben nicht einfach ist, habe ich bereits in einem anderen Eintrag niedergeschrieben. Das Leben ist wahrlich nicht einfach und hält so manche Hürde bereit, die hoch und unerwartet auftauchen. Da wäre es schon einigermassen wichtig, dass man nicht blind durchs Leben trampelt.

Meinen letzten Artikel über die «Dummheit» habe ich mir noch einmal durch den Kopf gehen lassen – nein, ich werde ihn weder streichen noch zensieren oder in irgendeiner Form verändern. Er gefällt mir und spiegelt klar wieder, was ich denke.

Ich weiss auch aus eigener, höchst persönlicher, verletzender und trauriger Erfahrung, wie das Leben sein kann. Schon oft musste ich feststellen, wie oberflächlich die Welt doch ist, in der wir leben. Das Problem ist, dass diejenigen, die das wissen, wohl selber nicht wirklich die Kraft haben, das zu ändern. Es wäre ja nur ein Tropfen in den Ozean getragen und ganz ehrlich: Die Zeit kann man für etwas Besseres investieren.

Ich nehme mir aber jeden Tag die Zeit, die wirklich «dummen» Leute zu ärgern. Nichts macht mir mehr spass zu sehen, wie sie in meine «verbalen» Fallen tappen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Über Carmen T. hat bereits die «BILD»-Zeitung berichtet (hier und hier) und auch in einigen Internet-Foren, die sich mit dem Thema «Schwangerschaft» auseinandersetzen, wurde ebenfalls über die 55jährige Frau geschrieben, die unerwartet nach einem «One-Night-Stand» schwanger wurde.

Als ich zum ersten Mal über dieses Ereignis gelesen hatte, war ich ein wenig schockiert. Schockiert, dass man in diesem – doch schon etwas «höheren» – Alter noch ein Kind bekommen kann. Ich fand es nicht gerade glücklich, freute mich aber trotzdem für die Mutter, die sich offenbar schon seit über 30 Jahren auf ein Kind gefreut hatte.

Was zuerst wie eine gutgemeinte Laune der Natur aussah, endete leider ohne Happy End. Carmen T. verlor ihr Baby.

Man kann über Frauen, die im hohen Alter noch ans Kinderkriegen denken halten, was man will. Es ist und bleibt eine menschliche Tragödie.

Und wieder einmal sieht man, wie verkehrt die Welt ist: Menschen, die sich sehnlichst Kinder wünschen, können keine bekommen. Andere bekommen Kinder, sind aber nicht im Stande diese richtig zu versorgen…

Das Leben ist zum Kotzen.

Ich habe mir erlaubt, das folgende Stöcklein selber zu fangen. Gefunden habe ich es hier im genialen Blog «Insubordinantes Denken».

Meine grösste Inspiration ist die Liebe zu einem ganz bestimmten Menschen und die Hoffnung, dass es irgendwann ein Happy End geben wird.

Wer/Was inspiriert mich?

  • Mein Engel
  • Josh K. Phisher mit seinem Blog
  • Einseitige Blick-Artikel (Blick, Pendant zur «BILD»)
  • Musik (vorwiegend klassische Musik, Jazz, 80er Jahre)
  • Bücher, Filme
  • Gespräche mit lieben Menschen

Von wem habe ich besonders gelernt?

  • Ich habe von meinen Eltern viel gelernt. Nicht durch Erziehung. Sondern durch Erfahrung und die Offenheit, die den meisten Menschen hier fehlt.

Wen schätze ich besonders?

  • Mein Engel / Meine Familie / Meine Freunde
  • Menschen, die den Mut haben, sich ihres Verstandes zu bedienen

Welche Mitarbeiter faszinieren mich?

  • Arbeiter, die den Kunden als Partner und nicht als «Feind» betrachten
  • Meine Buchhändlerin, die immer weiss, was ich suche

Welche Schweizer (deutsche / österreichische, etc) Selfmade-Storys bewundere ich?

  • Nicolas G. Hayek (SWATCH)

Den Stock reiche ich derweil an Princo, an Christian, an Carsten und an all diejenigen Menschen weiter, die sich inspiriert fühlen, passende Antworten zu finden…

Nachtrag: Den wichtigsten Empfänger hätte ich ja noch fast vergessen…

Wie es wohl wäre, wenn man sein eigenes Leben aus der dritten Perspektive sehen könnte. Eine Art «Ich»-Movie – einfach ohne Effekte und natürlich ohne Make-up. Das wahre Leben halt. Wie wäre das wohl?

Wie würde man sich selber wahrnehmen? Man gibt den coolen Typen; die schwer «knackbare» Braut oder den arroganten Karriere-Typen, der keine Gelegenheit und kein Bett ungenutzt lässt, um auf der Karriereleiter einen vermeintlichen Schritt weiterzukommen; oder den abgehalfterten Callboy, der verzweifelt auf der Suche nach einer willigen Frau ist. Und wenn man sich selber sieht?

Dann sieht man einen Menschen, der eine Rolle spielt – und das nicht unbedingt immer preisverdächtig. Vielleicht würde man sich auch seiner selbst schämen, wenn man sehen würde, mit welchen Floskeln, Nichtigkeiten und Sprüchen man seine Umwelt nervt. Und wenn man sich dann selber sieht, vielleicht in «Slow Motion» würde man sich wohl auch fragen, was ist nur aus mir geworden. Was wurde aus den Kindheitsträumen, den Idealen, den Wünschen. 

Willkommen im Leben. Willkommen in der Hölle.