Philippe Wampfler hat in seinem Blog (hier und hier) schon darüber geschrieben, auf «Twitter» ist es ein Thema und es gibt sogar schon ein Referendum: Die Buchpreisbindung ist in aller Munde.

Was ist die Buchpreisbindung genau? Auf «Wikipedia» ist im entsprechenden Artikel folgendes zu finden:

Die Buchpreisbindung ist die gesetzliche oder vertragliche Auflage, eine festgelegte Preisbindung einzuhalten. Sie verpflichtet Verlage beziehungsweise Buchimporteure, einen Verkaufspreis festzusetzen. Weiterlesen

01_normalIch gehöre ja immer noch zu den Menschen, die gerne Comics, Graphic Novels, lesen. Zur Zeit lese ich gerade Creeper Creek. Band 1 habe ich schon durch und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht.
Story und Umsetzung sind genial. Natürlich wurde das Rad nicht neu erfunden, aber das stört nicht. Dafür entschädigen die schönen Zeichnungen allemal…

Weitere Infos zu Creeper Creek findet man übrigens hier: buntedimensionen.de/comic_creek.shtml

Quelle Bild: Buntedimensionen

In den nächsten Tagen werden wieder einige sehr gute Hörspiele im Radio gesendet. Für mich als Hörspiel-Fan ist das natürlich ein wahres «Freudenfest».
Hier einige Tipps, die ich im Internet gefunden habe:

Karin Fossum: „Fremde Blicke“
(29.03. / 21:05 Uhr / NDR Info)

Ludwig Thoma: „Der Wittiber“
(23.03. & 24.03. / 20:30 Uhr / Bayern2Radio (zweiteilig))

Christoph Zapatka: Ein unmoralisches Angebot oder „Business as usual“?
(25.03. / 22:05 Uhr / SWR2)

Max Frisch: „Herr Biedermann und die Brandstifter“
(25.03. / 22:00 Uhr / MDR Figaro)

Alfred Andersch: „Fahrerflucht“
(26.03. / 22:00 Uhr / WDR 3)

George Tabori: „Mutters Courage“
(27.03. / 20:04 Uhr / SR 2)

Pea Fröhlich: „Rosas Liebe“
(23.03. / 18:30 Uhr / Deutschlandradio Kultur)

Aldo Nove: „Amore mio infinito“
(24.03. / 23:05 Uhr / WDR 3)

Alfred Bester: „Demolition“
(24.03. / 22:05 Uhr / Nordwestradio)

Felix Mitterer: „Mord in Tirol“
(26.03. / 20:30 Uhr / Bayern2Radio)

Philip Roth: „Täuschung“
(26.03. / 20:05 Uhr / NDR Kultur)

Gefunden im Radiomagazin des «phonostar»

Ich lese ja gerne – und leider in letzter Zeit (zu) wenig. In einem sehr lesenswerten Blog bin ich auf Bücher von Chipp Kidd gestossen und habe mir die sofort bestellt. Sollten also in einigen Tagen eintreffen und so kann ich dann mal wieder meine Englisch-Kenntnisse in der Praxis anwenden. Ich freue mich.

Meine vergangene Woche war äusserst anstrengend und sehr nervenaufreibend. An einem Projekt habe ich mir fast die Zähne ausgebissen und irgendwie weiss ich nun am eigenen Leib, warum ich schlecht programmierte Browser nicht mag.

Aber auch sonst war meine Woche sehr unbefriedigend. Nun ja, immerhin läuft mein Macbook Pro noch, was ich ja eigentlich nicht erwartet hatte.

Und da wagte doch tatsächlich mein Untertan, Christian aus Wien, mir einen Stock an den Kopf zu schmeissen. Aber offenbar war er nicht der eigentliche Urheber. Der war ja jemand anders.

Tja, da wollen wir mal eine nette Antwort auf den Stock schreiben. Ich warte ja – btw – immer noch auf die Beantwortung meines Stockes, den ich vor Urzeiten einmal geworfen habe… Aber das kennt man ja, hm?

Aber ich schweife ab… den Stock von Christian wollte ich ja massakrieren…

Seine äusserst seltsame Anweisung lautet: Das nächstgelegene Buch nehmen, Seite 123 aufschlagen, den 5. Satz suchen und die nächstfolgenden 3 Sätze aufschreiben. Nun, leider hat mein Buch auf Seite 123 ein Bild. Deshalb nehme ich Seite 135.

Die Denkweise liegt in der Familie. Schon sein Vater hatte gesagt: „Frauen im Geschäft bringen nur Unfrieden.“ Das war 1947 gewesen, nachdem der Störmetzger und Kleinbauer einen Traktor gekauft und begonnen hatte, die Güllenlöcher der Einfamilienhäuser leer zu pumpen.

(Die Mitte des Volkes, Edition Patrick Frey)

Portraits über den „typischen“ SVP Wähler…

Meine letzte Hörspiel-Anschaffung ist noch nicht so lange her. Am Donnerstag kam – im Frühjahr bestellt und schon wieder vergessen – ein kleines Päckchen mit der Doppel-CD mit Fred Vargas’ Hörspiel «Die Dritte Jungfrau». Ein durchaus spannender und literarisch angehauchter Krimi.

Und wie immer bei Vargas’ Büchern / Hörspielen, genügt es nicht, diesen nur beiläufig einmal zu hören. Denn dann würde man einige Nuancen nicht mitbekommen, die – zwar klein aber fein – entscheidend den Inhalt beeinflussen. So werde ich es heute Abend zum vierten Mal hören und wahrscheinlich auch die Woche durch einige Male. Nein, nicht weil ich den Inhalt nicht verstanden habe, sondern weil er mich ziemlich fesselt…

Die Sprecher bewegen sich alle auf sicherem Terrain und spielen ihre Rollen absolut glaubwürdig. Ich kann das Hörspiel bedenkenlos weiterempfehlen – man muss sich allerdings mit Fred Vargas’ Welt auseinandersetzen.

Vielleicht noch kurz etwas zum Inhalt:

Kommissar Adamsberg, der Protagonist in einigen Romanen von Vargas, beschäftigt sich mit mysteriösen Morden und Schändungen an Tieren und Toten. Dabei geht es nur Vordergründig um die Toten sondern eher um das, was man aus ihnen gewinnen kann. Sie alle sind Bestandteil eines jahrhundert alten Rezeptes, dessen Ziel nichts weniger, als die Unsterblichkeit ist…

Im Moment bin ich dabei mein kleines Webdesign-Studio zu professionalisieren. Dazu habe ich mir auch mal entsprechende Literatur gekauft – eigentlich unnötig oder zumindest der falsche (zu späte Zeitpunkt).

Das Buch «Transcending CSS. The Fine Art of Web Design (Voices That Matter)» hat es mir besonders angetan. Auf rund 370 Seiten erhält man einen grossen Einblick in die Welt von Cascadian Style Sheets und deren optimalen Verwendungsmöglichkeiten.

Inzwischen liegt es auf meinem Nachttisch und gehört zu meiner täglichen Bettlektüre.

Eine lesenswerte Rezension findet sich übrigens hier: http://little-boxes.de/weblog/?p=112