Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Review: Summer Wars

Folgendes Szenario: «Facebook» (oder man nehme eine andere x-beliebige, gerade beliebte «virtuelle Welt») ist so mächtig, dass es für Beruf und Freizeit unerlässlich geworden ist: Erst mit einer «digitalen Identität» ist man überhaupt erst «sichtbar». Selbstredend haben sogar die (militärischen) Behörden entsprechende Accounts mit entsprechenden Berechtigungen und könn(t)en sogar Waffen via «Facebook» steuern. Das ganze ist breit akzeptiert und abgestützt. Bis…

Bis eines Tages diese «virtuelle Welt» einem «Hackerangriff» zum Opfer fällt und das Land im Chaos versinkt. Wer soll denn die «reale» Welt dann noch retten?

Das ist die ungefähre Handlung des 2009 entstandenen Anime-Sci-Fi-Filmes «Summer Wars» auf welchen ich zufälligerweise an einem Morgen auf einem öffentlich-rechtlichen Sender gestossen bin.

Zwei sind einer zuviel...

Zwei sind einer zuviel…

Die virtuelle Welt in «Summer Wars» heisst «OZ» und wird zu Beginn des 114minütigen Animes vorgestellt. In ihr werden die Menschen durch Avatare abgebildet und sämtliche Handlungen in der «realen» Welt sind mit denjenigen in der virtuellen Welt verknüpft.

Kenji Koiso, mathematisches Wunderkind, ist die Hauptfigur der Geschichte. Ein schüchterner Junger, der seine Zeit ebenfalls in «OZ» verbringt. Wie alle seine Freunde ebenso. Kurz vor den Ferien bekommt er ein «Job-Angebot»: Die 18jährige Natsuki Shinohara (toll synchronisiert durch die Schauspielerin Katrin Hess) engagiert ihn als «Freund», den sie ihrer Grossmutter Sakae Jinnouchi vorstellen will. Anlass hierfür ist die von den Verwandten akribisch geplante Geburtstagsfeier zu Ehren Sakae’s.

Kenji wird sehr freundlich in der grossen Familie aufgenommen und man nimmt ihm vorerst die Rolle des Freundes ab. Eines Nachts erhält er jedoch eine eMail aus «OZ» mit einem Rätsel, das er in der Nacht noch entschlüsselt. Damit, so glaubt er zumindest vorerst, stürzt er «OZ» ins Chaos, denn am nächsten Tag kann er sich nicht mehr einloggen, sein Mobiltelefon funktioniert nicht mehr und auch andere Nutzer von «OZ» geraten in die Bredouille.

Nach einigen Schwierigkeiten gelingt es jedoch Kenji, zusammen mit Natsuki und deren Familie, die Ordnung in «OZ» wiederherzustellen.

Es gibt sogar ein Happy End...

Es gibt sogar ein Happy End…

Ich kannte bis dahin nur die «klassischen Anime-Produktionen» wie etwa «Niklaas, ein Junge aus Flandern» (der nicht im eigentlichen Sinne ein «Anime» ist). Bis zu «Summer Wars» konnte ich mit «Animes» nichts anfangen. Mit «Mangas» noch viel weniger. Ich hatte «Animes» immer mit den «Pokemons» gleichgesetzt, welche mich nicht wirklich ansprachen. «Summer Wars» hingegen konnte mich mit der intelligenten Handlung und den interessanten Charakteren in seinen Bann ziehen.

«Never turn your back on family, even when they hurt you. Never let life get the better of you. And if you remember nothing else, remember to find time to eat together as a family. Even when times are rough; especially when times are rough. There's no lack of painful things in this world, but hunger and loneliness must surely be two of the worst.Thanks to you, my precious family, I didn't know a moment of either of those the last ninety years.»

Wichtiges Familienleben...

Wichtiges Familienleben…

In «Summer Wars» treffen zwei Gegensätze aufeinander: Moderne und Tradition. Die Moderne wird durch «OZ», die Tradition durch die Familie verkörpert und «Summer Wars» gelingt es, den Spagat zwischen beiden «Welten» zu machen ohne die jeweilig andere zu «verdammen». Denn, alleine mit der «Tradition» lässt sich eine Familie nicht ernähren. Es braucht ebenso die «moderne» Welt. Und auch wenn die Welt untergeht, solange man Menschen um sich hat, die für einen da sind, gibt es immer einen Ausweg.

So gesehen ist «Summer Wars» ein traditionelles Märchen über den Wert der Familie (Liebe) in einer modernen Welt. Ohne dabei in den Kitsch abzudriften wird die Geschichte mit grossartigen Bildern, guten Synchronsprechern und einer starken Hintergrundmusik erzählt.

Dieses Review erschien zeitgleich auch auf about-comics.net

Review: Mädchen Am Strand

Meine erste Rezension seit fast zwei Jahren handelt von einem «Manga» mit dem Titel «Mädchen am Strand» von Inio Asano. Für mich eine doppelte Premiere: Die erste Rezension im Jahre 2014 und der erste «Manga», den ich gelesen habe. Für mich als Westeuropäer war es zuerst etwas verwirrend, denn diese Geschichten werden «von-hinten-nach-vorne-gelesen». Nach einigen Startschwierigkeiten klappte es jedoch ganz gut…

«Um es Liebe zu nennen, ist es zu gewaltig,
um es Berechnung zu nennen, zu zerbrechlich.»

mas_1Die 2014 auf deutsch in zwei Bänden erschienene Geschichte handelt von der Schülerin Koume, die das Pech hat, von ihrem Schwarm Misaki ausgenutzt zu werden. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an den introvertierten, melancholischen Aussenseiter Keisuke. Zuerst will sie sich an Misaki rächen und deshalb mit Keisuke schlafen, jedoch merkt sie, dass dieser Plan doch ziemlich daneben ist und beginnt mit ihm eine «Sexfreundschaft». Beide leben ihre Sexualität gemeinsam aus, immer wieder an den – unmöglichsten – Orten und haben dementsprechend viel Spass. Dabei könnten beide nicht unterschiedlicher sein: Koume ist der oberflächliche, hübsche Teenager, der sich bisher nur für «hübsche» Jungs erwärmen konnte. Keisuke hingegen ist belesen, ein Einzelgänger und manchmal ziemlich schräg drauf. Obwohl sich beide mögen, kommt eine Beziehung für Koume allerdings nicht in Frage. Keisuke jedoch liebt Koume und damit nimmt das Drama seinen Lauf… Denn, sie können nicht miteinander und auch nicht ohne einander… Und irgendwie lieben sie sich doch…

«Mädchen am Strand» habe ich zufälligerweise in einer örtlichen Buchhandlung entdeckt und blind die beiden Bände gekauft. Obwohl mich der Klappentext angesprochen hat, hatte ich keine grossen Erwartungen. Ich stand bisher mit «Mangas» immer irgendwie auf «Kriegsfuss». Das hat sich nach der Lektüre der beiden Bändchen, ich hatte sie innert Stunden gelesen – vielmehr verschlungen, geändert. Dieser Manga besticht durch eine sehr zarte und nicht alltägliche Liebesgeschichte. Obwohl einige Szenen doch recht explizit geschildert sind, ist sie niemals vulgär. Trotzdem empfehle ich sie erst Lesern ab 16.

«Mädchen am Strand»

Autor: Inio Asano
Band 1: 978-3-8420-0850-2 & Band 2: 978-3-8420-0851-9

Dieses Review erschien zeitgleich auch auf about-comics.net

Creeper Creek – Band 1

01_normalIch gehöre ja immer noch zu den Menschen, die gerne Comics, Graphic Novels, lesen. Zur Zeit lese ich gerade Creeper Creek. Band 1 habe ich schon durch und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht.
Story und Umsetzung sind genial. Natürlich wurde das Rad nicht neu erfunden, aber das stört nicht. Dafür entschädigen die schönen Zeichnungen allemal…

Weitere Infos zu Creeper Creek findet man übrigens hier: buntedimensionen.de/comic_creek.shtml

Quelle Bild: Buntedimensionen