Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Classic Comic: »Weisses Gold Vom Matterhorn«

Vor 28 Jahren wurde der vorliegende »Classic«-Comic »Weisses Gold Vom Matterhorn« aus der Reihe »Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe« als zweiter Band veröffentlicht. Ich habe vor Jahren die Erstausgabe aus dem Jahr 1984 besessen. Leider ging diese verloren. Vor einigen Tagen habe ich die komplette Serie als Neuauflage angeschafft.

Worum geht es?

Weisses Gold vom Matterhorn

Onkel Dagobert ist krank und braucht eine Erholungskur. Die Krankheit äussert sich in heftigem Schnupfen. Eine Allergie. Auf Geld….

Er reagiert – und das ist der Clou – allergisch auf Geldmünzen. Seine Kur will er im Walliser Bergdörfchen Zermatt verbringen. Im Gepäck seine Neffen und natürlich Donald. Der wieder einmal von Onkel Dagobert für zig Arbeiten eingespannt wird. Und wer Onkel Dagobert kennt, der weiss auch, dass er sich von einer kleinen Allergie nicht einschüchtern lässt. Sofort wittert er auch in Zermatt das grosse Geld – oder viel mehr den grossen Käse… Das damit nicht alle zufrieden sind, liegt wohl auf der Hand.

Persönliche Meinung

Ich kannte die Geschichte schon seit einigen Jahren. Geblieben sind mir die hübschen Zeichnungen und natürlich das Matterhorn. Ein Berg, der mir persönlich sehr gut gefällt – nicht nur weil ich Walliser bin. Ich erinnere mich noch, dass in der damaligen Erstausgabe (gebundene Ausgabe) am Schluss noch kurz etwas zur Erstbesteigung erklärt wurde. Diese Seite fehlt leider in der Neuauflage.

Die Geschichte ist witzig wie fast jede Geschichte rund um die berühmten Entenhausener. Obwohl der Charme von früher nicht mehr so wirkt. Das hat aber vielleicht auch damit zu tun, dass »Onkel Dagobert« in der Zwischenzeit unzählige Nachahmer in der realen Welt gefunden hat…

Quelle Cover: http://www.duckipedia.de/images/c/c4/Abenteuer_aus_Onkel_Dagoberts_
Schatztruhe_Band_8_Weisses_Gold_vom_Matterhorn_neu.jpg

Kommentare

[…] erste Rezension seit fast zwei Jahren handelt von einem «Manga» mit dem Titel «Mädchen am Strand» von Inio Asano. Für mich eine […]

Kommentare geschlossen