Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Von Indern in der SVP

Gerade Heute ist ein interessanter Artikel in der Online-Ausgabe des «Tagesanzeigers» zu lesen. Darin geht es um einen adoptierten Inder, der nun in der SVP Politik macht und wohl auch ein wenig von der SVP als Figur für deren nicht vorhandenen Ausländerhass dienen soll.

Shanky Wyser, wie der gebürtige Inder heisst, ist natürlich ein Glücksfall für eine Partei, die man bisher eigentlich als ziemlich ausländerfeindlich wahrgenommen hat. So ist er natürlich gelungenes Futter für die Propagandamaschine der SVP.

«Ich hatte schon als Kind Freude an der Landesfahne.» Früh gestört habe er sich dagegen an seinen muslimischen und jüdischen Mitschülern: «Ich kann mich erinnern, dass diese Kinder in der fünften Primarklasse den Schul-Samichlaus schwänzten. Damals habe ich mich intuitiv an Sonderrechten für Minderheiten gestossen. Im Rückblick war das der Anfang meines Interesses an der Ausländerpolitik.»

Soso, ein Inder stört sich daran, dass man Minderheiten respektiert. Das ist natürlich wieder sehr SVP-like. Es hätte mich ja auch gewundert, wenn er wirklich ein anderes Gedankengut mitgebracht hätte…

Der letzte Absatz ist noch interessanter…

Er selber sei im Übrigen nie als Fremder behandelt worden und habe auch keinen Rassismus erlebt – «ausser jetzt vielleicht im Wahlkampf mit diesem Leserbrief». Überhaupt werde das Thema Rassismus viel zu hoch gehängt, findet Wyser. «Wenn die SVP darauf aufmerksam macht, dass es unter den Kosovo-Albanern mehr Kriminelle gibt als bei anderen Bevölkerungsgruppen, dann hat das mit Rassismus doch nichts zu tun», findet er. «Es ist nun einmal eine Tatsache, dass die Menschen vom Balkan eine ganz andere Mentalität haben als wir.»

Sorry, aber das nehme ich ihm nicht ab. Für den adoptierten Inder wird also das Thema «Rassismus» viel zu hoch gehängt (ich habe bewusst diese Form gewählt). Nun, ich denke, gerade in der Schweiz gibt es eine lange Tradition von Rassismus und Angst vor Fremdem.

Was mich bei solchen Leuten einfach nur anwidert ist, dass sie es eigentlich besser wissen müssten. Es ist enttäuschend und beleidigend. Gerade für Leute wie mich. Aber ja, wer hätte so etwas von einem bekennenden SVPler auch anders erwartet…

JSVPO online…

Tja, jetzt hat offenbar auch der «jugendliche» Ableger der sogenannten «Volkspartei» in meinem Kanton eine Homepage. Gleich eines vorweg: Die wirre Gestaltung ist nur eine Spiegelung dessen, was Wirres auf der Homepage steht.

Aber es ist ganz interessant zu lesen, was «Jugendliche» im Dienste König Blochers so alles zu leisten im Stande sind.

Und natürlich hört man erst jetzt vor den Grossratswahlen etwas von den jungen Politikern. Da werden Parolen verbreitet, Sprüche geklopft und wenn man die Augen schliesst, und sich einen Zürcher Dialekt vorstellt, hat man flux Blocher und seine Crew vor dem inneren Auge. Schon faszinierend, oder?

Aber wer weiss, wie viel Geld Blocher und Co. in so eine kleine Jugendpartei im Wallis hineinbuttern. Lohnen würde es sich wohl, denn im Oberwallis gibt es – wie ich immer wieder feststellen muss – ein grosses xenophobes Potential, das es abzuholen gilt.

Deshalb an dieser Stelle ein «offener Brief» an die JSVPOler…

Liebe JSVPO (ich weiss, ihr werdet das hier nicht lesen)
Euch gibt es noch nicht lange. Man hört auch nix von euch. Okay, ab und an verteilt ihr einige Rosen an Mütter, weil bald Muttertag ist. Gleichzeitig wehrt ihr euch aber gegen Krippenplätze und Gleichstellung. Wie passt das zusammen?

Die traditionelle Familie, Vater arbeitet; Mutter schuftet zuhause, hat längst ausgedient. Wer das noch nicht wahrhaben will, ist ein unverbesserlicher Ewiggestriger ohne Sinn für die Zukunft. Aber offenbar hätten einige SVP-Jünger ja ganz gerne, wenn sie ihr Frauchen daheim kontrollieren könnten. Das ist übrigens etwas, was sie mit manchen «Machos» aus orientalischen Ländern wohl gemeinsam haben (sic!)…
Ich weiss, ihr werdet im Wallis wohl viele Stimmen holen. Es gibt leider Leute, die auf eure populistischen und fremdenfeindlichen Parolen hereinfallen. Natürlich wünsche ich mir das Gegenteil.

Die SVP hat der Schweiz mehr geschadet als genützt. Und wer sich jetzt über die UBS aufregt, sollte sich mal daran erinnern, was Blocher und seine Kumpanen früher angestellt haben… Tja…

Wenn Hutter, Reimann und Blocher auf die Schnauze fallen…

…dann bin ich äusserst befriedigt. Wieder einmal hat das Schweizer Volk bewiesen, dass es denken kann und nicht auf die naive und primitive schmutzige Rabenkampagne reingefallen ist.

Und auch wenn es Hutter und Co. nicht wahrhaben wollen: Wir leben nun einmal im Herzen Europas und die EU ist nach wie vor unser grösster Handelspartner. Aber lassen wir das. Es gibt xenophobe Zeitgenossen, bei denen nützen keine sachlichen Fakten…