Der alte, unverbesserliche «Möchtegern-Schweizer-Patriot» Christoph Blocher will es noch einmal wissen: Er will den freigewordenen Sitz von Bundesrat Samuel Schmidt, seines Zeichens ehemaliger Bundesrat der «Schweizerischen Volkspartei» und später als «halber» und «klinisch toter» Bundesrat bezeichneter Politiker, erobern.
Vielleicht leidet er an Vergesslichkeit; vielleicht geht es ihm halt doch nur noch um sich selber: Seine schmachvolle Niederlage vom vergangenen Dezember ist im offenbar nicht mehr präsent. Das Parlament hat ihn damals abgewählt!

Aber das ist dem strammen Chef und Geldsack der SVP, Christoph Blocher, offenbar egal. Er tut es ja nicht weil er das Amt sucht. Sondern weil das Amt ihn sucht. Aber das ist schon fast typisch für ihn: Für Ihn ist jedes Amt eine Bürde.

Vielleicht muss man ihm das wieder und wieder und immer wieder sagen: Blocher, hör auf! Ihre Zeit ist abgelaufen!

Ich hoffe nur, die anderen Parteien wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie diesen Wolf im sprichwörtlichen «Schafspelz» wieder in den Bundesrat zurückholen. Die Chancen dafür stehen – Gott sei Dank – allerdings sehr gering.

Wobei ich sagen muss, der Jungspund, der von der JSVP geschickt wird und ebenfalls Ambitionen hat um in den Bundesrat zu gelangen, überzeugt mich auch nicht wirklich. Und ohne jetzt auf seinen Beruf und seine Intelligenz zu schliessen. Aber ich denke, jemand der in den Bundesrat will, sollte zumindest neben der Primar- auch die Orientierungsschule und zumindest das Gymnasium besucht haben…