Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Ach, da war ja noch etwas…

…ich habe heute Geburtstag.

Meine Lieblingsserie.

Ich habe in den letzten Jahren viele Serien förmlich aufgesogen, habe viele auch auf DVD gekauft (z. B. A-Team, Magnum, etc.). Es gibt aber eine Serie, die es mir besonders angetan hat und die ich immer wieder schauen kann (DVDs haben normalerweise die Angewohnheit, nach einmaligem Schauen zu verleiden). Es ist die Krankenhaus-Comedy-Serie «Scrubs».
Es ist nicht der Humor an und für sich, der die Serie sehenswert macht, sondern die Art, wie Botschaften vermittelt werden. Immer mit einem Augenzwinkern und immer so, dass es am Ende eigentlich keinen wirklichen Verlierer gibt.
Mein persönlich absoluter Lieblings-Charakter ist der narzisstische, zynische Oberarzt der Serie., Dr. Percival „Perry“ Cox mit Namen. Und auch wenn «Dr. House» gemäss einer Umfrage der beliebteste TV-Arzt ist, so kommt er doch niemals an die Sprüche von Cox heran.

Nachtlektüre

Im Moment bin ich dabei mein kleines Webdesign-Studio zu professionalisieren. Dazu habe ich mir auch mal entsprechende Literatur gekauft – eigentlich unnötig oder zumindest der falsche (zu späte Zeitpunkt).

Das Buch «Transcending CSS. The Fine Art of Web Design (Voices That Matter)» hat es mir besonders angetan. Auf rund 370 Seiten erhält man einen grossen Einblick in die Welt von Cascadian Style Sheets und deren optimalen Verwendungsmöglichkeiten.

Inzwischen liegt es auf meinem Nachttisch und gehört zu meiner täglichen Bettlektüre.

Eine lesenswerte Rezension findet sich übrigens hier: http://little-boxes.de/weblog/?p=112