Menü

abhijit bossotto

personal thoughts in an impersonal world

Musik für Sex?

Laut einem kurzen Artikel – mit ansprechendem Foto gestaltet – auf «Blick Online» soll sich die britische Ausnahmekünstlerin Joss Stone für ihr neues Album mächtig ins Zeug bzw. ins Bett gelegt haben. Sie solle sich gemäss Dallas Austin, seines Zeichens Musikproduzent, hochgeschlafen haben.

Über Google habe ich dann folgenden Artikel im «The Post Chronicle» gefunden.

In the controversial interviews, Austin claims Stone, 19, had sexual relationships with former Lucy Pearl singer Raphael Saadiq and rapper/producer Novel while she recorded her latest album Introducing Joss Stone.

Quelle: http://www.postchronicle.com/news/original/article_21269517.shtml

Jetzt stellt sich natürlich die grosse Millionen-Euro-Frage: Hat sie es wirklich getan? Und falls ja, warum? Joss Stone hat es – da werden mir wahrscheinlich Kenner ihrer Stimme zustimmen – nicht nötig, mit irgendjemandem für irgendetwas zu schlafen.

Eigentlich schade. Sie hat es nicht nötig. Hoffen wir mal, dass es sich dabei nur um ein Gerücht handelt…

Null Toleranz für die SVP

Da ich ja mit der SVP so meine liebe Mühe habe (was auch dieser Beitrag beweist), habe ich mich entschlossen, die Initiative des Anti-SVP-Blogs zu unterstützen und verlinke zu ihrem Beitrag. Vielleicht ein kleiner Schritt zu einer besseren Gesellschaft…

Die Frauen sind schuld!

Dass man die SVP nicht ernst nehmen kann, weiss man ja schon länger. Ihr Parteipräsident hat nun einen weiteren Grund geliefert, warum man diese Partei am besten aus dem Bundesrat jagt.

SVP-Präsident Ueli Maurer (56) sagt im Interview mit SonntagsBlick, er stelle eine zunehmende Verwahrlosung bei Kindern und Jugendlichen fest. Die Ursachen dafür sieht er unter anderem darin, dass immer mehr Kinder «in ungeordneten Verhältnissen aufwachsen und ihnen die Nestwärme fehlt».

Maurer findet es schlimm, wenn Mütter ihre Kinder in Krippen abgeben und sich dem Job widmen: «Die Devise heisst, Kinder weg, wann immer es geht. Wir haben bald Zustände wie in der DDR.»

Quelle: Blick Online (http://www.blick.ch/sonntagsblick/politik/artikel58439)

Tja, die Zustände für die Verwahrlosung liegt also laut Präsident Maurer bei den Frauen. Soso. Ein starkes Stück Tobak und ein weiterer Grund, definitiv nicht SVP zu wählen. Aber offenbar gibt es Leute (vorwiegend Männer oder erzkonservative Frauen), die ebenfalls so steinzeitlich denken. Schade.

Aber die Schweiz bleibt in der Familienpolitik ein Entwicklungsland. Danke, SVP.

Übrigens, die fleissigen Schreiber vom Anti-SVP-Blog haben sich auch zu diesem Beitrag so ihre Gedanken gemacht…