Ich bin müde.

Allgemein

Eigentlich wollte ich einen kleinen, persönlichen Jahresrückblick veröffentlichen. Stattdessen habe ich über mein Leben nachgedacht. Über das, was ich bisher (nicht) erreicht habe, was fehlgeschlagen ist; was anders hätte laufen können; laufen sollen.

Letzthin hat man mir vorgeworfen, ich wäre zu passiv, wenn es gegenüber «Rechten», «Rechtsextreme», etc. gehen würde. Ich verabscheue Gewalt. Ich verabscheue menschenverachtende Ideologien. Aber ich bin müde. Ich habe keine Kraft mehr mich mit all dem Leid auf der Welt herumzuschlagen.

Wenn ich mir Filme ansehe, dann vorwiegend solche, die ein «Happy End» haben. Ja, ich gebe es zu: Ich verkrieche mich in eine Welt in der es noch Harmonie gibt. In der es noch Liebe gibt. Wenn auch nur für 90 Minuten. Und ja, man kann mich nun kitschig nennen. Aber so bin ich nun mal. Aber das Leben ist nun mal kein Film. Ständig werden wir mit Leid und Unglück konfrontiert, egal ob im näheren Umfeld oder im Bekanntenkreis. Ständig wird uns bewusst, dass wir alle nur Menschen sind. Ständig wird mir bewusst, dass ich das Leid auf dieser Welt nicht verhindern kann.

Die Welt, die ich mir wünsche ist harmonisch. Menschen können darin leben, egal wen sie lieben, egal was sie glauben, egal wie sie aussehen. Es ist eine Welt voller Liebe. Aber, wenn ich mir die Welt so ansehe, so sind wir weit davon entfernt. Das macht mich unendlich traurig.