«Danni Lowinski» – Eine «TV-Kritik»

Movies / Musik / TV-Serien

Diesen Eintrag verdanke ich Chrissi und Sarah, die mich auf diese wunderbar herrliche Serie gebracht haben.

Seit einigen Wochen läuft auf dem deutschen Privatsender «Sat 1» die zweite Staffel der äusserst erfolgreichen Anwaltsserie «Danni Lowinski» mit Annette Frier in der Hauptrolle.

Wie die meisten meiner LeserInnen wahrscheinlich wissen, schaue ich selten TV und meistens schon gar nichts auf den Privaten. Denn das Programm ist meistens ziemlich unterirdisch.

«Danni Lowinski» ist eine erfrischende Ausnahme: Die Serie, die ich persönlich dem Bereich Comedy/Drama zuordnen würde, schafft den Spagat zwischen Originalität und Kitsch durchaus.

Worum geht es? Daniela Lowinski, eine anfangs Dreissigerin, hat auf dem zweiten Bildungsweg Jura studiert und ist nun zugelassene Anwältin – leider ohne Anstellung. So macht sie aus der Not eine Tugend und verkauft ihren «Service» für «einen Euro pro Minute» an einem Klapptisch in einem Kölner Kaufhaus. Dort arbeitet auch ihre beste Freundin Bea, die sie mit Kaffee und Ratschlägen versorgt.

Ständig wiederkehrende Freunde helfen ihr meistens mehr oder weniger in allen Folgen. Dabei nimmt das ganze durchaus auch komische Züge an, z. B. dann, wenn Lowinski auf ganz unkonventionelle Weise einen Fall lösen muss.

Jede Folge ist in sich abgeschlossen, sodass die Folgen unabhängig voneinander geschaut werden können. Lediglich Dannis Liebesleben – eigentlich hat sie nicht wirklich eines – zieht sich durch die alle bisherigen Folgen.

Die Serie greift oftmals soziale Themen wie Rassismus, Armut, Gewalt in der Familie, etc. auf. Dies tut sie selten auf wirklich ernsthafte Weise und noch seltener mit dem moralischen Zeigefinger. Das ist gut so. So kann sie eine breite Masse für gewisse Themen interessieren – mobilisieren wohl eher nicht.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings: Während eine andere meiner Lieblingsserien, «Scrubs», durchaus auch tragische Momente hat und diese auch dementsprechend so belässt, wird bei «Danni Lowinski» manchmal auf Biegen und Brechen ein «Happy End» gesucht. Immerhin sind die Enden meistens nicht so konstruiert, sodass die Ernsthaftigkeit einiger Themen nicht lächerlich gemacht wird.

Die Musik hat, anders als bei «Scrubs» nicht den gleichen Stellenwert, ist aber dennoch eine Erwähnung wert: Das Team rund um Marco Meister hat einige wirklich gute Songs für die Serie geschrieben. Der Soundtrack dazu kann man übrigens käuflich erwerben und beinhaltet unter anderem folgende Stücke, die «exklusiv» in der Serie vorkommen:

  • Feel Like An Aeroplane
  • Where Am I
  • Someone Like You
  • Back Home
  • Walking Downtown
  • Cocooned In The Nights

Dabei gefällt mir «Feel Like An Aereoplane» am besten. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, der gerne schöne Musik hört.

Kann ich die Serie empfehlen? Mit Sicherheit. Jeder, der gerne «Wohlfühl»-TV gucken möchte, ist mit «Danni Lowinski» gut bedient. Dabei ist das durchaus nicht negativ wertend gemeint, denn wie bereits oben geschrieben, gelingt es der Serie durchaus, den Spagat zwischen Kitsch und Drama zu gehen. Insbesondere die Momente mit ihrem Vater, gespielt von Axel Siefer, gehen manchmal durchaus unter die Haut.

Letztlich ist Danni Lowinski eine tragische Figur: Obwohl sie eine gute Ausbildung hat, wird sie als Frau nur bedingt ernst genommen und muss sich ihren Lebensunterhalt an einem Klapptisch verdienen. Eine Rolle, in der Annette Frier aufgeht. Und das ist gut so.