Der «iPhone»-Killer

android / Apple / Hardware

Seit einiger Zeit bin ich nun stolzer Besitzer eines HTC «Heros». Also ehemaliger und Noch-Besitzer eines Apple «iPhone 3G» ist für mich die Latte was Benutzerfreundlichkeit, Haptik und Softwareangebot angeht, ziemlich hoch gesteckt.

Seit bald knapp einem Monat (mit Unterbruch, da ich ein «Hero» verloren habe…) ist der «Hero» bei mir im ständigen Einsatz. Das bedeutet in erster Linie: Mails checken, SMS schreiben, Twitter benutzen, ab und an Facebook einen Besuch abstatten. Seltener benutze ich den «Hero» für «Instant Messaging» Dienste wie MSN oder ICQ. Dazu ist eine virtuelle Tastatur wie sie auch das «iPhone» hat, doch zu umständlich. Zumindest für einen tastenverwöhnten Schreiberling.

Schon jetzt lässt sich folgendes sagen: Das Gerät ist schnell. Sogar sehr schnell. Auch nach mehreren Tagen hintereinander ist das Gerät noch schnell und flüssig zu bedienen. Dies ist mit dem Apfel-Gerät leider nicht immer möglich. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass ich auf meinem Helden eine kleine App installiert habe, welche mir ab und zu den Arbeitsspeicher frei räumt. Das wäre allerdings nicht nötig, macht das Gerät aber ein wenig schneller.

Es gibt ähnlich wie bei Apple auch bei Android einen Market für kleine, nützliche Programme, die man kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr erwerben kann. Aktuell nutze ich folgende Programme:

Babbler *, Backgrounds, Meebo IM, AK Notepad, chompSMS, NewsRob (Google Reader), AndroZip, Advanced Task Killer, Wapedia, Dolphin Browser, EStrongs File Explorer, Swift Twitter AP, Wake On Lan, SqueezeDroid, Phonebook, Skype Lite Beta, Schweizer Telefonbuch,  Roiding NetTraffic, Task Manager, Android-vnc-viewer, Opera Mini, SysTray Monito, SMS Box, Google Sky Map, Documents To Go 2, Shazam

Besonders hervorheben möchte ich dabei chomSMS und Phonebook: Zwei nützliche Tools um SMS zu versenden und um die Kontakte ansehnlicher darzustellen.

Warum finde ich den Helden nun besser als das iPhone?

Im Gegensatz zum iPhone kann ich bei meinem HTC-Gerät jederzeit die Lageerkennung ausschalten. Es gibt nämlich nichts mühsameres, als ein Gerät, das eigenständig von Hoch- auf Breitbild umschaltet – vor allem dann, wenn man lediglich ein wenig das Gerät schräg hält.

Daneben ist ein weiterer grosser Pluspunkt, dass ich Standard-Anwendungen durch eigene, sprich vom Market heruntergeladene, Anwendungen ersetzen kann. Auch das ist beim «iPhone» nicht möglich.

* Shareware

1 Comment

  1. Pingback: iPhone-App-Review: Prolog | abhijitbossotto

Comments are closed.