Armer Obama.

Politik

Bisher, so dachte ich zumindest, würde es für jedes Land ein «Happy End» geben. Offenbar nicht so für das Land der «unbegrenzten Möglichkeiten»: Amerika.

Meine ganzen Sympathien liegen im US-Wahlkampf 2008 bei Barack Obama. Okay, auch er kocht nur mit Wasser. Aber jeder Kandidat ist besser als ein republikanischer Rentner und seine erzkonservative Vizepräsidentin.
Es würde mich allerdings nicht verwundern, wenn die Amerikaner wieder einmal auf einen grossen Sprücheklopfer hereinfallen würden. So ähnlich war es ja auch schon bei seinem Vorgänger Georg W. Bush – oder wie er mit indianischem Namen heisst: «Der Mann, der mit der Bretzel kämpfte».
Ich würde mir wirklich wünschen, die Amerikaner würden für einmal die Augen aufmachen. Mit dem unheimlichen Duo McCain und Palin werden sie sich weiter ins Abseits stellen…

Aber wie heisst es doch so schön: Jedes Land hat die Regierung, die es verdient…