Nein.

Menschliches / Nervtötendes / Satire / Skuriles

Christian, mein Kampfgefährte, aus Wien ist «schuld» an meinem aktuellen Blog-Eintrag. Es geht um den «tragischen» Fall eines Callboys, der mit zweifelhaften «Fähigkeiten» auf sich aufmerksam gemacht hat. Bei Princo kann man genug davon noch nachlesen. () Das ganze nahm ziemlich tragische Wendungen und Irrungen und die Büchse der Pandora liess sich nicht mehr schliessen.

In einem früheren Beitrag habe ich auf die multimediale Umsetzung einiger Texte aus der damaligen Zeit verwiesen, wofür ich vom Protagonisten dieser wüst beschimpft wurde. Offenbar hatte er bisher noch keine Zeit einen Orthografiekurs  zu besuchen – aber vermutlich hat er auch so schon viel zu tun.

Christian, um auf meinen eigentlichen Grund zurückzukommen, schreibt in seinem Beitrag nun davon, dass man den «armen» Mann nun doch in Ruhe lassen sollte. Nur, ganz so einfach ist es nicht. Der «arme» Mann hat nämlich nichts dazugelernt – im Gegenteil.

Damals habe ich sämtliche Berichte aus meinem Blog gelöscht – nicht weil ich es gemusst hätte, sondern weil es mich schlicht genervt hat…

Ich kann natürlich Christians Verhalten verstehen, er hat damals – von allen Seiten – gelegentlich auf den Deckel bekommen. Es ist in so einem Fall natürlich schwierig, die Grenzen zu sehen – und sie zu ziehen.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Ich werde zu diesem Thema aber keine weiteren Beiträge verfassen – ausser es würde sich etwas ergeben. Und nein, dieses Mal werde ich die betreffenden beiden Einträge nicht löschen. Und nein, dies ist kein Eingeständnis von irgendetwas.